Damals: Salmonellen-Erkrankung

Salmonellen

1989 habe ich nach der 10. Klasse die Schule gewechselt. Vom Mörike-Gymnasium Göppingen ans Technische Gymnasium Göppingen (oben, in der “Öde”). Damals war ich 16 Jahre.

Erkrankung

Just in den Sommerferien vor dem Schulwechsel zog ich mir gegen Ende eine Salmonellen-Erkrankung zu. Ich glaube ja heute noch, dass es von dem Getränkeglas einer Lokalikät in Bad Boll war.

Die ersten Anzeichen (Übelkeit, Durchfall, Kopfweh, das ganze Programm halt) traten just an einem Wochenende auf.

Behandlung

Das Schlimmste war, dass als Notdienst-Arzt ein Homöopath Dienst hatte. Der war dann mehrmals am Wochenende bei mir und hat mir stets irgendwelche weißen Kügelchen aus einem Federmäppchen als Medizin gegeben.

Der Homöopathie stand ich ja generell aufgeschlossen, aber skeptisch gegenüber. Was aber auch dem größten Naturmedizin-Verfechter hätte einleuchten können war, dass einer akuten bakteriellen Erkrankung keine weißen Kügelchen entgegenzusetzen sind.

Inzwischen halte ich sie für den größten Bullshit ever.

Richtige Behandlung

Dementsprechend habe ich das ganze Wochenende durch gelitten wie Sau und konnte erst am Montag zu meinem regulären Hausarzt (Kuske, Heiningen, inzwischen leider auch schon gestorben) gehen.

Der gab mir dann endlich richtige, echte Medikamente und es ging mir dann relativ schnell besser an dem Tag und die nächsten Tage.

Die Zeit danach

Trotzdem war ich noch 1 Woche daheim, und ausgerechnet die Woche nach den Sommerferien, in der ich eigentlich schon an meiner neuen, tollen Schule hätte sein sollen.

Mit einer Woche Verzögerung bin ich dann in die Schule gekommen; das war ganz schön aufregend/anstrengend: Neue Schule, neue Lehrer, neue Mitschüler und dann noch 1 Woche zu spät mitten in den Unterricht geplatzt, an meinem ersten Tag.

Darüberhinaus durfte ich aus Angst der Behörden vor Ansteckung anderer Schüler nicht auf die gemeinschaftliche Schülertoiletten gehen, sondern bekam einen Schlüssel und musste eine einzelne Toilette im 4. OG. benutzen auf die nur ich durfte.

Das war ganz schön peinlich damals für mich, obwohl es aus heutiger Sicht belanglos wäre, zumal es damals niemanden interessiert hat.

Epilog

Natürlich habe ich mich alles in allem insgesamt gut eingelebt in der Schule, und 1992 mein Abitur gemacht.

War trotzdem ein spannendes Erlebnis, seinerzeit.

5 thoughts on “Damals: Salmonellen-Erkrankung

  1. Der gab mir dann stärkere Medikamente und es ging mir dann relativ schnell besser an dem Tag und die nächsten Tage.

    Das hätte ich anders geschrieben, nämlich so: Der gab mir dann Medikamente und es ging mir dann relativ schnell besser…

  2. Anke says:

    Ugh, Salmonellen hatte ich auch mal. Damit ist echt nicht zu spaßen!
    Der Kuchen im Hotel, der von der Beerdigungsgesellschaft am Nachmittag übrig geblieben war, wurde den Teilnehmern unserer Exkursion (mit Busfahrer 8 Teilnehmer) abends serviert. Leider mit rohen Eiern drin… und dann schmeckte der nicht mal besonders gut und ich hab aus reiner Höflichkeit aufgegessen. Am nächsten Tag ging dann der Schlamassel los, meine zwei Zimmergenossinen und noch ein Student und ich. Als endlich ein Arzt kam, hat der nach kurzer Untersuchung Rettungswagen organisiert. Ich war derartig dehydriert, dass sie mir noch im Hotelzimmer einen Tropf gelegt haben. Und dann, wenn einem eh schon so elend ist, im Krankenwagen durch die Serpentinen in der Schweiz zu gruken… keine Erfahrung, die ich gern wiederholen würde. Wenn der Arzt damals mich homöopathisch “behandelt” hätte, wäre ich vermultich abgekratzt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.