10 Tipps für den Umgang mit Kindern (und Erwachsenen) in Extremsituationen

Immer wenn es Streit oder andere Eskalationsstufen im Umgang mit Kindern gibt, sollte man eigentlich ruhig und besonnen bleiben.

Leider klappt das nicht immer.

Der Artikel “Mehr Kuscheln, weniger Regeln!” beschreibt aus meiner Sicht ganz hervorragend, wie es doch gehen kann.

Mehr Kuscheln, weniger Regeln!

Dort stellt eine Mutter mit drei Kindern ihre 10 besten Tipps vor, die sie selbst immer versucht anzuwenden, um eine Situation zu entspannen und zu ihrem eigenen Vorteil und dem Vorteil der Kinder umzubiegen:

  1. Ruhig bleiben und tief durchatmen
  2. Langsam bis zwanzig zählen
  3. Den Konfliktort verlassen
  4. Prioritäten setzen
  5. Liebevoller Körperkontakt
  6. Den Alltag abwechslungsreich mit Kleinigkeiten gestalten
  7. Sich entschuldigen
  8. Externe Hilfe suchen
  9. Nach vorne schauen
  10. Sich selbst achten

Das interessante für mich dabei ist, dass diese ganzen Tipps sich auch hervorragend und quasi 1:1 für Konfliktsituationen mit Jugendlichen und auch Erwachsenen (z.B. dem Lebenspartner) eignen.

Schaut’s Euch mal an, ich fand das wirklich gut geschrieben.

Für ähnliche Tipps, siehe meinen Artikel “How to Talk to Human Beings” im Blog von meinem Sohn Felix.

Perlenvorhänge für große Türen

Vorhänge aus einzelnen Schnüren, die mit Perlen oder ähnlichem bestückt sind gibt es wie Sand am Meer. Von billig bis moderat bepreist.

Diese Vorhänge sind recht elegant für den Schutz der Terrassentüre gegen hineinkommende Fliegen und andere Insekten.

Leider, leider gibt es diese Vorhänge nur in den üblichen, recht kleinen Größenabmessungen. Ich habe das ganze Internet durchsucht, und alle gefundenen Anbieter hatten auch in der größten Ausprägung nur zu kleine Angebote für unsere Terrassentür.

Zum Glück hat Jana die Morisi Bari GmbH aus der Schweiz gefunden.

Diese bieten auf ihrer Website einen Fliegenvorhang an, der auf meine Terrassentür passt.

Das Tolle an dem Vorhang ist, dass er sowohl in der Breite als auch in der Höhe flexibel kürzbar ist, und so sehr gut an alle Türen angepasst werden kann.

Der einzige Nachteil ist der Preis. 365 Euro habe ich für meinen Vorhang bezahlt, und das war noch nicht mal die teuerste Variante.

Keine Ahnung, ob der Preis tatsächlich gerechtfertigt ist (mein Eindruck ist: Nein), jedoch ist die Firma die einzige, die die von mir benötigten Dimensionen anbietet. So habe ich also in den saueren Apfel gebissen.

Die Montage ging einfach von Statten, es ist sowohl eine Über-Kopf-Montage als auch eine seitliche Montage möglich. Auch das Absägen auf meine benötigte Breite und das Kürzen der Perlenketten auf meine benötigte Höhe ging einfach.

Optisch sind die Perlen aus meiner Sicht jetzt nicht der absolute Brüller, jedoch mehr als ausreichend für meine Ansprüche. Und relativ zeitlos sind sie auch.

Alles in allem also eine klare Empfehlung von mir, falls Ihr Insektenvorhänge in “Übergrößen” benötigt.

(Ich vermute, auf Anfrage macht die Firma auch Spezialgrößen; das System sah aus wie quasi beliebig dimensionierbare Meterware).

Der inverse Wahl-o-Mat

Im Gegensatz zu den Wahl-o-Mat-Websites, die einem anhand der zukünftigen Parteiprogramme entscheiden lassen, was wir wählen sollten, ist mit DeinWal.de eine viel bessere Website aufgetaucht:

Dein Wal

Dort könnt Ihr, genau wie beim Wahl-o-Mat die Meinungen der Parteien mit Euren vergleichen.

Allerdings rückwirkend, wie die Parteien in der vergangenen Legislaturperiode abgestimmt haben.

Also nicht, das, was die Parteien einem für die Zukunft alles vorlügen, sondern das, was sie tatsächlich gemacht haben.

Finde ich höchst empfehlenswert und interessant!

“Gut gemeint und gut gemacht sind zwei unüberbrückbare Gegensätze”

Diesen höchst zutreffenden Satz habe ich mal, vermutlich Anfang der 90er-Jahre, in einem Buch von Harald Schmidt gelesen:

“Gut gemeint und gut gemacht sind zwei unüberbrückbare Gegensätze”
— Harald Schmidt

Vermutlich war es in seinem Buch “Tränen im Aquarium” von 1993.

Und immer noch hat der Spruch höchste Bedeutung und Wahrheit.

Variationen

Abwandlungen von dem Spruch sind z.B.:

  • Gut gemeint und gut gemacht sind zwei paar Stiefel.
  • Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.
  • usw.

Bitte weitere Variationen unten in den Kommentaren ergänzen.

Boulderhalle Eislingen

In Eislingen hat diese Woche eine neue, atemberaubende Boulderhalle eröffnet:

Steinzeit Boulderhalle

Seit März habe ich den Baufortschritt mit verfolgt, und war ab und an vor Ort.

Und ich bin wirklich begeistert:

Die Halle selbst finde ich von den Routen und dem Ambiente und der Freundlichkeit sehr gelungen. Den Hallenbau hat die Firma ArtRock aus Österreich durchgeführt, ich glaube, das sind ziemliche Profis.

Die Preise sind aus meiner Sicht absolut wettbewerbsfähig, ich habe mir und meiner Familie gleich mal eine Jahreskarte gekauft.

Mit schöner Kinderecke und einem Bistro, später auch einem Außen-Boulder-Bereich, hat die Halle aus meiner Sicht weitere Pluspunkte.

Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass das Konzept aufgeht und sich dauerhaft trägt. So eine Halle hat die Region hier meiner Meinung nach dringend benötigt. Ziemlich sicher werde ich ein Dauergast dort werden.

Öffnungszeiten

Die Halle ist täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet, auch an Wochenenden und Feiertagen.

Anfahrt und Adresse

Steinzeit Boulderhalle
Kornbergstraße 6
73054 Eislingen/Fils

07161 / 40 69 130

Google Maps
Facebook-Seite

Ferngesteuerte Traktormodelle selber fahren

Wow! Seit Jahren laufe ich an dieser unscheinbaren ehemaligen Werkstatt in Wohngebiet in Eislingen vorbei.

Und habe es bisher nie geschafft, beim Traktorwilli vorbei zu schauen.

Was für ein Fehler das doch war!

Eine große Modellbau-Anlage auf dem Kinder mit ferngesteurten RC-Traktormodellen herumfahren dürfen und wie im richtigen Landwirtleben mit Hängern Material aufladen (Mais, Körner, Nüsse, usw.) und diese dann auch abladen und sortieren lassen können.

Letztes Wochenende war ich nun zum ersten Mal beim “Willi” (der eigentlich Klaus heißt) mit meinem Sohn Felix (5) und meiner Tochter Ina (3). Ich bin begeistert, wie liebevoll der Besitzer mit den Kindern umgeht. Die Anlage zeugt für mich von einem sehr hohen Nerd-Faktor, und dass es dem Erbauer wirklich selber auch unglaublich viel Spaß macht, die Anlage zu bauen, betreiben und zu erweitern.

Es gibt sogar echte Ampeln, und wenn ein Kind mit dem Traktor bei Rotlicht über die Ampel fährt geht prompt ein Blitzer an.

Und jetzt waren wir zwei Wochenenden in Folge dort und es macht immer noch Spaß.

Hier geht’s zur Website vom Traktorwilli.

Der Flammkuchen-Unfall

Eine kleine, nette, lustige Anekdote, ich hoffe, ich erinnere mich da noch halbwegs korrekt dran:

Meine Mama hatte in den 1980er-Jahren einmal für mich einen Tiefkühl-Flammkuchen (also so was wie eine Pizza) im Backofen warm gemacht.

Und dabei hatte sie im Eifer des Gefechts vergessen, die Folie zu entfernen. Obwohl das natürlich in der Anleitung steht und ja eigentlich offensichtlich ist.

Nach dem Aufbacken im Ofen haben wir uns alle gewundert, was da komisches auf dem Flammkuchen schwimmt, und warum das in der ganzen Küche so komisch stinkt.

Und dann haben wir alles herzlich gelacht, ich vermute mal, das Ding war danach nicht mehr zum Verzehr geeignet.

Felix fährt endlich Fahrrad!

Ich selbst konnte es mit drei Jahren. Mein Sohn Felix hat ein Fahrrad seit seinem vierten Geburtstag.

Und dieses Jahr im Mai 2017, an seinem fünften Geburtstag, hatte er immer noch keine große Lust, länger als 10 Meter wackelig zu rollen, bevor er das Fahrrad wütend und frustriert in die Ecke geworfen hat.

Doch dann, vor 2 Wochen, hat er gesehen, wie der 4-jährige Nachbarsjunge Noah zum ersten Mal auf dem Rad saß und bereits nach 5 Minuten munter und weitgehend fehlerfrei seine Runden gedreht hat.

Und dann hatte ich ihn bei seiner Ehre bzw. im Wettbewerb:

Am nächsten Tag habe ich ihm nochmals leicht angestachelt und gesagt, das Noah so toll und schnell fahren gelernt hat, bin mit Felix zu exakt derselben Stelle am Spielplatz gegangen und habe ihn losfahren lassen, mit leichter Hilfestellung.

Dann ging alles ganz schnell: Nach 10 bis 20 Runden wurde Felix zunehmend sicherer, ist auch mal andere Strecken gefahren, und seit dem ist er fast täglich unterwegs.

Heute sind wir das erste Mal eine kleine Papa-Sohn-Tour über die Felder geradelt, jeder mit dem eigenen Rad. Abgesehen von einem frustrierten Wutausbruch hat es uns beiden sehr viel Spaß gemacht.

Allzeit gute Fahrt, mein toller Sohn!

Ärztliche (Nicht-)Versorgung in Bayern

Wow, das möchte ich schon mal dokumentieren, und sei es nur für mich als Erinnerung. Daran, wie Sein und Schein in einer neoliberalen profitmaximierten Gesellschaft auseinander klaffen.

Wir waren im Urlaub, im Feriendorf Reichenbach bei Nesselwang im Allgäu.

Am Dienstagvormittag ca. 11 Uhr, 6. Juni 2017, also einem normalen Werktag zu normalen Arbeitszeiten, habe ich festgestellt, dass meiner dreijährigen Tochter Ina irgendwas in der Hornhaut im Auge gesteckt hat. Vermutlich ein Hornhautfremdkörper.

Also via Google den nächstliegenden Arzt gesucht. Dort angerufen, Bandansage dass im Urlaub ist, und dass ich mich an die bundesweite Nummer 116 117 wenden soll. Das ist der so genannte ” ärztlichen Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen”.

Dort habe ich dann angerufen, kommt erst mal Band, dass ich außerhalb der normalen Zeiten anrufe. Ich könne aber die “1” für Bayern drücken.

Also habe ich die “1” gedrückt und bin irgendwann bei einer Person raus gekommen.

Dort habe ich dann mein Anliegen geschildert, sie sagte mir wiederum, dass ich außerhalb der Zeiten anrufe. Mir zu Liebe hat sie dann ein paar Ärzte für mich rausgesucht. Auch den, den ich schon angerufen hatte. Auf meinen Einwand sagte sie dann, sie wisse nicht, ob die Ärzte auch tatsächlich Dienst haben.

Dann habe angefangen, die Liste abzutelefonieren.

Position 1 war ja schon im Vorfeld durch Urlaub weggefallen.

Position 2 habe ich angerufen, meinen Fall und die Dringlichkeit geschildert. “Wir sind voll” kam die Antwort. Ich habe gesagt, ich zahle gerne auch privat, Hauptsache Ina wird geholfen. Das sei ihr egal, es ginge einfach nicht. “Bitte helfen Sie meiner Tochter”. Nein, sorry, keine Chance. “Ich hoffe, meine Tochter erblindet nicht” war meine Antwort. “Auf wiedersehen” ihre.

Position 3 hat mir dann tatsächlich für 14 Uhr einen Termin gegeben (“Aber mit entsprechend Wartezeit”). Das war im ca. 30 km entfernten Kempten.

Dort sind wir dann auch hin. Inzwischen hatte sich der Fremdkörper von selbst gelöst gehabt. Zur Sicherheit war mir ein Arztbesuch trotzdem wichtig. Nach ca. 2 Stunden Wartezeit sind wir dann dran gekommen. Die Ärztin hat sich alles angeschaut und laut eigener Aussage auch den Macken noch sehen können. Ina hat super still gehalten und fröhlich mitgemacht. Die Ärztin meinte es gäbe keine Folgeschäden, und hat mir noch ein paar Augentropfen mitgegeben (bloße Placebo-Tränenflüssigkeit-Ersatzflüssigkeit, aber immerhin).

Anschließend habe ich noch einen Schein in die Kaffeekasse gesteckt; Ina hat sich noch ein Geschenk bei den Arzthelferinnen aussuchen dürfen und ich habe ihr noch im Supermarkt Gummibärchen gekauft.

Dann sind wir wieder zurück ins Feriendorf Reichenbach gedüst.

Epilog

Ich bin entsetzt, wie schlecht es um die tatsächliche Hilfe im Notfall bestellt ist.

Ina war zum Glück nur ein leichter Fall, doch was hätte ich bei etwas wirklich Akutem machen sollen? Es hieß zwar immer wieder bei den Bandansagen, bei echten Notfällen solle ich die 112 anrufen, jedoch vermute ich, dass ich dort auch hingehalten/abgewimmelt worden wäre.

Vermutlich ist es im Gesundheitsbereich genau so wie z.B. auch bei der Polizei; alles wird immer mehr kaputt gespart, Personal abgebaut und statt dessen durch unwirksame aber günstige Dinge wie Kameraüberwachung oder eben so etwas wie 116 117 ersetzt.

Scheiß Neoliberalismus!

Ich würde gerne in einer Welt leben, wo alle wichtigen Dinge in staatlicher Hand sind und nicht profitorientiert betrieben werden. Das würde ich mir gerne auch etwas kosten lassen.