Version 14 vom Desktop CMS Zeta Producer veröffentlicht

Große Freude bei uns allen: Heute haben wir die Version 14 von unserem beliebten Website-Homepage-Baukasten Zeta Producer veröffentlicht.

Das war wieder sehr anstrengend und hat auch viel Spaß gemacht.

Neue Features sind unter anderem:

  • Komplett neuer, vollwertiger Onlineshop
  • Neue Layouts
  • Animationen
  • Detailliert layoutbare Formulare
  • Neue Widgets
  • und vieles mehr

Schaut’s Euch gerne mal an, ich freue mich, wenn Ihr eine Version downloaded und ausprobiert.

Im sympathischen Community-Forum gibt es viele Tipps und Unterstützung bei Fragen rund um die Bedienung.

Kostenlose Telefonkonferenzen

Mit Telkos habe ich nur sporadisch zu tun. Und fast immer war ich Teilnehmer, nie selbst der Ausrichter/Initiator.

Als ich vor Kurzem doch mal eine ausrichten musste/durfte, war ich recht planlos. Es gibt alles, von kostenlos bis teuer, von einfach bis kompliziert.

Hängen geblieben bin ich dann bei Meetgreen.

Die sind komplett kostenlos, super einfach einzurichten und haben genau das minimale Feature-Set, das ich mir vorstellen.

Danke an Kunde FvO für den Tipp!

Das Potztausendhorn

Wieder mal awesome originell, was die Erfinder von Ben & Hollys kleines Königreich (die auch Peppa Wutz erfunden haben) für coole Begriffe haben:

“Potztausendhorn”

Das Potztausendhorn ist das riesige Blasinstrument, das alle umhaut, wenn es gespielt wird.

Und auch die Übersetzer sind wirklich genial, sich solche Begriffe auszudenken.

Einen herzlichen Dank an meinen Sohn Felix (4,8 Jahre), der mir die Bezeichnung genannt hat und mit so viel Verständnis so oft wiederholt hat, bis ich es verstanden und kapiert hatte.

Website-Uptime-Statusseiten

Mein geliebter Website-Uptime-Dienst UptimeRobot.com hat seit kurzem auf öffentlich anzeigbare Statusseiten.

Über einen CNAME-Eintrag im DNS läuft das ganze dann auch elegant auf jeweils einer eigenen Subdomain.

Ich habe deshalb mal ein paar Seiten eingerichtet:

Sieht recht elegant aus und schafft etwas mehr Transparenz dem Nutzer gegenüber, finde ich.

Mohn-Streuselkuchen

Verwenden Sie:

300g Mehl
200g Butter
200g Zucker
1 Prise Zimt
½ Päckchen Backpulver

Und verkneten Sie das Ganze zu lockeren Streuseln.

Mit der einen Hälfte legen Sie eine gefettete Backform aus und drücken diese fest. Die andere Hälfte bleibt zunächst in der Schüssel.

Nun nehmen Sie 400ml Milch und etwas Süßstoff/Zucker sowie Pudding-Pulver mit Vanille-Geschmack und kochen einen Pudding.

Nehmen Sie 1 Tüte „Mohnback“ (aus dem Supermarkt als Fertigprodukt erhältlich) und rühren Sie diese in den fertigen Pudding hinein. Wenn alles gut vermischt ist, geben Sie die Masse auf den Teig in der Backform.

Anschließend geben Sie die restlichen Streusel darüber.

Backen Sie den Kuchen bei 180°C ca. 40 Minuten. Dies kann auch länger (50-60 Minuten) oder kürzer (30 Minuten) sein, je nach Ofen. In jedem Fall ist der Kuchen fertig, wenn die Streusel leicht braun werden.

Guten Appetit!

Funk-Autoschlüssel in der Hosentasche

Den Keyless-Access-Funk-Autoschlüssel meines Golf 7 trage ich stets in der Hosentasche mit mir herum.

Jetzt habe ich mir überlegt, ob ich mich dadurch ggf. ständig einer gewissen Strahlung aussetze, schließlich sind die Hoden ja in unmittelbarer Nähe.

Meine Frage:

Gibt es Informationen darüber, wie häufig und mit welcher Intensität ein Funk-Autoschlüssel strahlt?

Die Landesärztekammer BW warnt z.B. vor Funk-Autoschlüsseln in Zusammenhang mit Herzschrittmachern.

Meine Frage ist sicher was aus der Paranoia-Hypochonder-Abteilung. Bisher habe ich leider keine sinnvollen Informationen im Internet dazu gefunden.

Ich habe diese Frage so ähnlich auch im Motor-Talk-Forum gestellt.

Update 23.12.2016:

Es gabe einige Antworten im Motor-Talk-Forum, die beste fand ich die, die auf den Wikipedia-Artikel Keyless Go verwiesen hat.

Ich habe für mich jetzt entschieden, den Autoschlüssel zukünftig nicht mehr in der Hosentasche zu befördern.

Schwindel

Mann, mann, mann, war das ein Monat. Es fing vor ungefähr 5-6 Wochen an:

Ich (43 Jahre, Jahrgang 1973) saß vorm Computer und mir wurde zunehmend schwindelig vor Augen, als ich auf meine zwei schönen 27-Zoll-Monitore schaute.

Das kam gefühlt so aus heiterem Himmel. Auch als ich dann weg vom Monitor war, drehte sich mir alles. Also nicht, dass ich beim Gehen geschwankt hätte oder so, das ging alles super.

Trotzdem war das dieses Gefühl, als ob ich schielen würde, oder alles wie “durch Watte” sehen bzw. wahrnehmen würde. Scheußlich.

Als aktiv praktizierender Paranoiker mit Tendenz zum Hypochonder (aber nur fast), war ich stark verunsichert.

Ich bin relativ zeitnah zu meinem Hausarzt gegangen, der hat einige grundlegende Untersuchungen gemacht, u.a. auch Ultraschall am Hals links und rechts, da gäbe es wohl Schlagadern/Arterien/u.Ä. was die Blutzufuhr zum Kopf regeln und dadurch ggf. Schwindel verursachen.

Ergebnis: Ohne Befund. Nächste Schritte:

  • Blutwerte auf alle möglichen Dinge hin untersuchen. Alles ohne Befund.
  • HNO-Arzt und alles gemacht was sich privat schön abrechnen lässt. Alles ohne Befund (also auch insbesondere das Gleichgewichtsorgan).
  • MRT vom Kopf, weil ich mir auch einen Hirntumor zusammen gegoogelt habe. Ohne Befund.
  • Augenarzt (“Was wollen Sie denn bei mir wegen Schwindel?). Erwartungsgemäß ohne Befund.
  • Orthopäde, weil ggf. Atlas oder andere Muskeln/Bänder/Sehnen/Whatever verursachen könnten. Ohne Befund.

Es bliebe jetzt noch offen:

  • Neurologe.
  • Physiotherapie, falls ggf. doch durch Verspannungen verursacht.

Aus meiner Sicht waren die Parameter, die ich in den letzten Monaten verändert hatte:

  • Neuer Bürostuhl (dadurch ggf. andere Haltung beim Arbeiten)
  • “Dark Theme” in fast allen Anwendungen, mit denen ich täglich arbeite. Also sehr viel dunklerer Bildschirm.

Das kam auf den ersten Blick für mich nicht als Ursache in Frage.

Doch dann habe ich herum-gegoogelt und interessante Themen gefunden:

PWM bei Flachbildschirmen

Die Pulsweiten-Modulation (PWM) bei Flachbildschirmen mit Flüssigkristall (TFT).

In diesem Schwindel-Forum wurde diese Thematik erwähnt.

Bei solchen Monitoren ist es wohl so, dass die TFTs selbst nicht leuchten, sondern dass es ein beleuchtetes Panel im Hintergrund des Displays gibt. Dieses Panel beleuchtet die TFTs und diese lassen dann das Licht gefärbt durch.

Interessanterweise ist es wohl so, dass je dunkler der Monitor ist, desto niederfrequenter ist das Flackern des Hintergrund-Panels.

Das könnte doch eine Spur sein. Ich hatte TFT-Flachbildschirme (es gibt quasi auch keine anderen; OLED oder QLED sind immer noch nicht serienreif und/oder bezahlbar).

Ich habe dann noch viel recherchiert, und u.a. folgende Ressourcen dazu aufgetan:

Aktueller Stand Mitte Dezember 2016

Ich habe mir jetzt zwei Gaming-Monitore von BenQ gekauft, die deutlich weniger flackern sollen.

Mit denen arbeite ich jetzt seit 2 Wochen und bin sehr zufrieden. Der Schwindel ist jetzt quasi komplett weg. Außerdem sitze ich temporär in einem anderen Büro.

Nur in Stress-Situationen wird mir manchmal noch leicht schwindelig. Das lässt mich wiederum vermuten, dass der Schwindel ggf. doch ein Stück weit psychosomatisch ist/war.

Den Termin beim Neurologen und bei Physiotherapie werde ich jetzt erst mal aussetzen, so lange es mir gut geht.

Alt werden ist scheiße!