Zähneputzen, ohne Wasser

Da hat mich meine damals 5-jährige Tochter Ina (inzwischen 6-jährig) drauf gebracht:

Beim Zähneputzen die trockene Zahnbürste nur mit der Zahnpasta bestreichen, dann jedoch nicht unters Wasser halten.

Am Anfang ist das ungewöhnlich, und bereits nach einigen wenigen Sekunden hat sich schon wieder so viel Speichel gebildet, dass es schön „flutschig“ geworden ist.

Es ist wohl sogar eine von Zahnärzten propagierte Meinung, dass man „trocken“ Zähneputzen soll.

Und auch nach dem Zähneputzen habe ich mir angewöhnt, nicht mehr mit Wasser auszuspülen. Einfach ausspucken, ggf. den Mund außen von Putzresten befreien und gut ist’s.

Das sagt auch das Clickbait-Magazin „Focus“.

Coronavirus-Schutzmasken selber nähen

Direkt zu den Anleitungen ↓

Bringt es einem selbst tatsächlich etwas, Schutzmasken für den eigenen Alltag selber zu nähen und diese zu tragen?

Ja! Es bringt etwas.

Gründe für eine Maskenpflicht

Deshalb hat mir meine liebe Jana auch eine genäht:

Diese ziehe ich dann zum Einkaufen und anderen unvermeidbaren Tätigkeiten an, die im Umfeld mit anderen Menschen stattfinden müssen.

Das schützt dann ein Stück weit mich, und vor allem mein Umfeld; ich weiß ja nicht, ob ich ggf. den Virus in mir trage:

Anleitungen

Und nicht zuletzt können Masken eventuell auch dabei helfen, dass die Coronaviren erst verzögert in die Lunge gelangen:

Insgesamt empfinde ich, dass das Tragen von Masken jeder einzelne von uns machen muss, schon um es in der Gesellschaft zu etablieren, und um zu zeigen, dass ich andere Menschen wertschätze.

Es sollte jeder komisch angeschaut werden, der in der Öffentlichkeit keine Maske trägt.

Nicht zuletzt hilft es mir dann auch, dass ich mir (hoffentlich) nicht ins Gesicht fasse, wenn ich die Maske trage.

Ohne Maske ist übrigens auch das In-die-Armbeuge-Husten furchtbar:

Quelle

Kostenloser Gruppen-Videochat

Aufgrund von Coronavirus (COVID-19 bzw. SARS-CoV-2) ist bei uns Home-Office angesagt.

In der Firma nutzen wir für Videochats mit Kollegen und Kunden Microsoft Teams.

Doch was sollen Privatleute nutzen, z. B. Schüler untereinander, oder Eltern, Lehrer usw.?

Zum Glück habe ich Jitsi Meet gefunden.

Das ist eine kostenlose Software für Android, iPhone und Web (also z. B. PC oder Mac), die komplett ohne Registrierung auskommt. Außerdem gibt es für den Desktop auch eine Electron-App.

Ihr müsst einfach die App starten und dann den Namen eines Kanals eingeben (oder einen neuen ausdenken), und schon seid Ihr in dem Kanal und könnt mit den anderen Teilnehmern mit Video und/oder Audio chatten.

Den Link zu einem Kanal könnt Ihr in der Form https://meet.jit.si/NameMeinesKanals einfach an beliebige Empfänger senden.

Klickt der Empfänger dann auf den Link, öffnet sich sein Browser, und er kann am Videochat teilnehmen.

Hoster Vergleich, es ist sehr wichtig, bevor Sie mit dem Design Ihrer Website beginnen.

Andere Tools

Ich hatte mir einiges angeschaut, z. B. auch das viel gehypte und angeblich so einfach zu bedienende Zoom. Ich fand es sehr umständlich in der Bedienung.

Jitsi Meet hingegen war instant intuitiv zu nutzen. Ganz klare Empfehlung von mir!

Dan Dare auf dem C64

Dieses Spiel für den Commodore 64 hatte ich ewig im Kopf und konnte mich nicht an den Namen erinnern:

Ich hatte dauernd „Flash Gorden“ oder „Buck Rogers“ im Kopf; an „Dan Dare“ konnte ich mich nicht mehr erinnern.

War das damals ein tolles Spiel, anno 1986.

Tesla-Probefahrt Göppingen

„A Tesla is the most fun thing you could possible buy ever.“

Elon Musk

Das sagt Elon Musk himself an dieser Stelle in dem fantastischen Interview mit Joe Rogan:

Das hätte ich so nie geglaubt. Ich, der Autofahren furchtbar fand/findet. Zeitverschwendung, anstrengend, langweilig.

Seit ich seit Anfang April 2019 nun ein Model 3 habe, muss ich sagen: Elon Musk hat Recht. Wie unglaublich viel Spaß und Freude, vor allem völlig unerwartet, ich mit dem Auto habe, ist wirklich bemerkenswert. Und dank der vielen, regelmäßigen Software-Updates, hört der Spaß nie auf.

Lust auf Probefahrt im Kreis Göppingen?

Und genau aus diesem Grund versuche ich, dass ich (un-)regelmäßig möglichst viele Menschen mit dem Tesla selbst fahren lasse.

Diese Spritzigkeit, Leichtigkeit und Innovation sucht ihresgleichen, und zwar vergeblich.

Wenn Ihr noch nie Tesla gefahren seid, macht das unbedingt. Und wenn ich derjenige sein darf, der Euch dazu verhilft, freue ich mich sehr, wenn Ihr Euch bei mir meldet, z. B.:

  • Per E-Mail an uwe.keim@gmail.com
  • Per WhatsApp an 0170/3109369

Es „kostet“ Euch nur 1/2 Stunde Zeit und macht wirklich so unglaublich viel Spaß, dass Ihr nie wieder ein anderes Auto danach fahren wollt. Das Model 3 von Tesla ist wirklich atemberaubend gut. Das ist kein Auto, sondern ein Computer, um den herum ein Auto gebaut wurde.

Meldet Euch!