Alkohol

Als ich 15 war, war ich das erste mal so „ein Bisschen“ betrunken. Während einem Grillabend mit Eltern und deren Bekannten. Es war Wein, und er hat komisch geschmeckt, aber neue Erfahrungen, naja.

Dann habe ich, bis ich so 20-22 Jahre war, immer mal wieder bei Festen (die ich, wie meine Freunde wissen, eher sehr selten besuche), etwas zu viel getrunken. Als ich dann einmal nach einem halben Bier Auto gefahren bin, und erst danach gemerkt habe, dass ich was getrunken hatte, habe ich mir gesagt: „Nie wieder Alkohol!“ (wie gesagt, schon damals habe ich das eher selten gemacht).

Schon immer habe ich Alkohol eigentlich aus nicht erklärbaren Gründen getrunken: Er schmeckt mir überhaupt nicht, wenn ich was getrunken habe werde ich nervös und hippelig, und höre subjektiv schlechter. Der einzige Grund war wohl ein unterbewusster Gruppenzwang.

Seit dem (also so 10 bis 12 Jahre) kann ich wirklich an einer halben Hand abzählen, wie oft ich Alkohol getrunken habe. Und die Mengen waren jeweils homöopatisch. Die Gründe waren mal ein Versprechen dem Klaus Hannes gegenüber, ein anderes Mal ein Abend mit einem Mädel (hat aber nix genutzt ;-)).

Nachdem heute mal wieder Bekannte untereinander geredet haben wie gerne und in welchen (für mich) häufigen Intervallen sie Alkohol konsumieren, und ich dabei natürlich völlig abseits stand, da habe ich mich mal wieder gefragt:

Uwe, bist Du normal?

Es ist scheinbar völlig üblich, Alkohol zu konsumieren. Und somit völlig unüblich, keinen Alkohol zu konsumieren. Und außer zwei nicht repräsentativen Einzelfällen (M. und A.), kenne ich auch niemanden, der keinen Alkohol trinkt.

Ich weiß somit auch keine Antwort auf meine Frage, aber ich finde das alles schon recht seltsam.

(Ende der philosophischen Sonntagsgedanken, danke fürs Lesen)

38 Gedanken zu „Alkohol

  1. Ich tinke keinen Kaffe – das ist ähnlich abnormal. Aber ich gebe Dir schon recht, in unserer Gesellschaft herrscht Alkoholzwang. Ich trinke auch keinen, wenn ich noch Auto fahren muss. Da wird man auf einer Party schon komsich angeschaut.

    Auf einem Fest fragte ich an der Bar nach einem alkoholfreien Cocktail – da lachten alle. Dann sagte ich ihnen, dass ich der Fahrer bin, und fünf Kunden gleich gehen, wenn hier nichts für mich ohne Alkohol steht. Dann lachte ich 🙂

  2. Bei mir kommt es immer darauf an, mit welchen Freunden ich unterwegs bin. Ein Teil meiner Bekannten trinkt gar keinen Alkohol – da bin ich dann der bunte Hund, wenn ich mir mal ein Bier bestelle.

    Der Großteil meines Freundeskreises trinkt allerdings auch gerne und viel Alkohol. Es ist schon soweit, dass sich ein Freund vorgenommen hat, mal bis Weihnachten nichts zu trinken. Sowas nehmen sich glaube ich nur sehr suchtgefährdete Personen vor…

    Ich find’s immer sympathisch, wenn man sich sinnvoll unterhalten kann – da ist es mir eigentlich egal, ob jemand Alkohol trinkt oder nicht.

  3. Robin sagt:

    Die ganze Diskussion wird meiner Meinung nach überbewertet.
    Diejenigen, die trinken wollen, sollen es tun. Mit allen Konsequenzen, inkl. sich über beide Ohren blamieren, wenn’s echt nicht mehr funktioniert. Dann aber BITTE Auto stehen lassen!!!
    Leute, die trocken bleiben wollen, sollen auch das Recht dazu haben, ohne dumm von der Seite angemacht zu werden.
    Mir ist es egal, ob mein Gegenüber trinkt, Hauptsache es macht Spass!
    BTW: Ja, ich trinke.

  4. Ich finde die Diskussion absolut NICHT überbewertet. An Alkohol und Zigaretten sterben mehr Menschen als an allen anderen Drogen und Verkehrsunfällen ZUSAMMEN.
    Ich habe das Elend mit eigenen Augen bei einem Guten Freund miterleben müssen. (siehe crazyangel.de.be)
    Seit dem ist unsere Regierung für mich ein Dealer!

  5. Bärbl sagt:

    Ok, ich kann das so nicht stehen lassen, weil es ja eindeutig um UNS geht ;-).
    1) so oft trinken wir nun auch nicht, wenn dann halt am Samstag und uns dann ja auch nicht gleich unter den Tisch! (Jaja, auch bei uns laufen die Bierkästen gelegentlich ab!)
    2) fahren wie nie, wenn wir was getrunken haben!
    3) hat das nix mit „normal“ oder „abnormal“ zu tun. Ich ess kein Fleisch, hasse Fitness-Studios und Männer mit Bärten, finde Wohnmobile und Jeeps das letzte, mit dem man sich im Stadtverkehr fortbewegen sollte, finde Harry Potter scheisse, mag keine Diskos und Pauschalurlaube (oh, und die Liste könnte noch viel länger werden…) . Damit habe ich definitiv nicht mehr viel gemein mit einem „normalen “ Menschen. So what? Ist doch alles ganz egal, es muss doch zur DIR passen!

  6. Thorsten sagt:

    Ich trinke gerne, allerdings nur in Gesellschft, aber dann auch viel. Auto fahre ich nicht und mein gestriges Taxi wurde von einem Besoffenen „getroffen“.

    Jeder sollte trinken können, soviel er möchte, solange er andere dabei nicht belästigt oder sogar gefährdet.

    Kaffee trinke ich übrigens auch nicht 😉

  7. Manchmal bin ich beeindruckt, wieveil Alkohol einzelne Personen zu sich nehmen koennen, ohne am Tisch einzuschlafen. Ich hatte mal 2 Herren bei mir sitzen, die haben zu zweit 23 Weizen getrunken. Innerhalb von 4 Stunden! Allerdings mussten wir sie „zwangsentfernen“, da sie etwas unfreundlich zu den Bedienungen wurden.

  8. Ich trinke Alkohol niemals allein – ich bin ein Gesellschaftstrinker. Na ja, also ein paar Bierchen oder Longdrinks. Nicht übermässig.

    Ich denke aber auch, dass es jedem überlassen sein sollte, was und wieviel er trinkt – ich meine Alkohol. Nur sollte man respektiieren, dass man mit tüddeligem Kopf anderen nicht auf den „Sack“ gehen sollte 😉

    Kaffee trinke ich auch nicht, und dass obwohl ich bei einer Firma angestellt bin, die Kaffee herstellen.

  9. Sven sagt:

    Ich trinke regelmässig Alkohol. Und ich hoffe wenn ich es satt habe kann ich es genauso einfach beenden wie das Rauchen.
    Von jetzt auf gleich, von 100 auf null (2 Schachteln am Tag) in null komma nix.
    Aber im Moment schmeckt mir der Sprit noch.

  10. Du bist cool, Sven. Ich zitiere Dich in Gesprächen oft, wenn es ums Beenden des Rauchens geht („…erzähl mir nix von wegen Sucht und so, einfach aufhören und gut ist’s…“).

  11. Ich hab nach 10 Jahren Rauchen irgendwann Anfang Juni auch einfach von jetzt auf grad aufgehört. Seitdem freue ich mich jeden Tag über meine Willenskraft (naja, nicht jeden Tag, aber ab und an :))

  12. Wenn mein Azubi in seinen Pausen vom Rauchen kommt, dann stinkt er immer das es zum Schreien ist (nix für ungut) – was mich mal interessieren würde:

    Sind Raucher so dumm oder so arrogant, daß ihnen das nicht peinlich ist?

    Weil ansonsten ist stinken in der Gesellschaft doch ziemlich geächtet. Bei Rauchern scheint das nicht zu gelten, oder?

  13. Bei mir war’s eher so, dass ich das selbst gar nicht gerochen habe. Wenn man jahrelang raucht, gewöhnt man sich an den Geruch.

    Mittlerweile finde ich es selbst sehr eklig – z.B. wenn sich in der Straßenbahn jemand neben mich setzt, der eben an der Haltestelle noch eine geraucht hatte.

    Ich über mich dann immer in Toleranz … ich will ja kein militanter Nichtraucher sein (obwohl das manchmal schwer fällt) 🙂

  14. Katja sagt:

    oh, schon wieder ein stinke-thema 😀

    bin selber raucher und mag den geruch von anderen, die gerade geraucht haben, nicht.

    und ich trinke so gut wie nie alkohol. auf partys bleibe ich gerne beim leitungswasser, was mir schon oft komische blicke gebracht hat. denn noch nicht mal cola o.ä. finde ich lecker und apfelsaft gibt es meistens nicht.

    also prost! :glas wasser heb:

  15. Na ja, nur am Wochenende und in Gesellschaft trink ich was. Und dieses „sinnlose“ Zusaufen mach ich nicht mehr, bei mir hält sich das nun in Grenzen – Ich bin halt alt geworden 😀

  16. Schlimm finde ich den Geruch, wenn man Sonntag morgens an der Jeans riecht, die man Samstag Nacht im Pub anhatte. Ich rauche selber 😉

    Auf Kaffee wird mir schlecht. Dafuer gibt es taeglich an die 6 Tassen „tea with milk“. Auch net besser.

    Alkohol gibts nur am WE. Und ich trinke nie allein daheim vor mich hin. Ich frage mich immer wie man zu Hause am Sofa sitzen kann und dann Wodka oder anderen harten Alk dabei trinkt. Da wird man doch nur depressiv…

  17. Peter sagt:

    Hallo Uwe,

    eigentlich kennst du noch zwei Leute mehr, die keinen Alkohol trinken; nämlich mich und meine Frau.

    Ich darf leider aus gesundheitlichen Gründen nicht trinken und Sabine hält da solidarisch zu mir.

    Bei einem guten Essen vermisse ich einfach einen Schluck Wein, aber ansonsten geht das schon auch ohne.

  18. Man wird viel zu oft dumm angequatscht, wenn man nichts trinkt.
    Ich trinke kaum Alkohol,weil es mir nicht schmeckt! Ich mag keinen Wein, Sektm, Bier, harte Spirituosen.
    Maximal wird es ein Pina Colada oder ein Apfelsaft mit 2 cl Amaretto.

    Ich hasse Ouzo:
    „Ach komm, ist doch nur der eine, trink ihn schon“
    Wieso, wenn mir die Plürre nicht schmeckt?

    Wie nervig, aber auch wenn man bei einer Feier anstoßen möchte: „Was, kein Sekt? Mit O-Saft geht das aber nicht!“

    Ein hoch auf unsere Gesellschaft. 😉

  19. joe sagt:

    meine freundin darf aus religiösen gründen keinen alkohol trinken und irgendwann hat sie mich dann mal echt überzeugt, dass ich generell aus unerklärlichen gründen oder gar grundlos getrunken hab und dass es eigentlich nie irgendwas positives für mich bewirkt hat.daher verweigere ich nun seit 2 jahren jeglichen alkohol.
    und mit dem rauchen ist`s dasselbe.
    mfg

  20. katarina sagt:

    Ich trinke auch so gut wie nie etwas und stelle mir auch öfters die Frage: Bin ich noch normal? Ich bin 16Jahre und halte nicht viel davon sich das ganze Wochenende (oder in der Woche) auf Partys literweise Alkohol einzuschütten. Bei meinen Freunden bin ich in dem Punkt schon fast Außenseiter. Feste meide ich meist generell weil die meisten besoffen in der Ecke liegen. Ich weiß nicht ob das noch normal ist! Ich würde es viel besser finden vielleicht mal genüsslich ein kleines Gläschen zu trinken oder vielleicht nur ein paar Leute ein Bier trinken zur Abkühlung wenn es unbedingt sein muss. Ist das Trend oder hat die Jugend von heute so wenig Selbstvertrauen und soviele Probleme dass diese schon im jungen Alter mit Alkohol“ertränkt“ werden müssen?

  21. Wolfgang sagt:

    Auch wenn ich zu spät bin 😉 Bin m 23 und trinke auch (fast) keinen Alkohol. Aus Gruppenzwang vieleicht mal ein Glas Sekt, bin aber froh, wenn das Glas leer ist! 😀
    Mir schmeckt’s nicht, mag die Wirkung nicht und kann gut ohne Alkohol leben. Rauchen würde ich gern wenns gesund wär * aber immer was in der Schublade hab* und Kaffee kann ich auch nicht leiden. Tja, den Gruppenzwang kenn ich gut – und hab deshalb schon auf Party’s verzichtet. Tja so isses und da kann ich auch nix dran ändern. fertig!

  22. Hallo Wolfgang,

    ich lebe auch ohne jeglichen Alkoholkonsum und bin dennoch immer gut drauf.
    Wer braucht schon Alkohol, wenn er auch so ein starkes Selbstbewusstsein hat?
    Früher habe ich jeden Tag getrunken und mir mein damaliges Leben zerstört.
    Heute lebe ich dafür glücklich und zufrieden.

  23. cadillac sagt:

    Toller Gespräch!

    Ich habe die gleichen Ergahrungen wie Uwe und dachte bis heute ich bin arrogant. Der Gruppenzwang ist mir bekannt. Ständig auch die Frauen die einen bemittleiden, warum man denn so eine unnormale Entscheidung geroffen hat.

    Nur ein Kurzen und nur für mich und den Moment.

    Man weiß auch ganz genau, das einige nur die Klappe halten, bis man nicht mehr da ist um über die verrückten Ökos zu lestern. Obwohl ich immer wieder das gefühl habe dass die sich so richtig angegriffen fühlen, das einer anders denkt. Und vor allem kann keiner bezweifeln, dass Alkohl nicht gesund ist.

    Aber warum ich mich entschieden habe meine Meinung hier zu hinterlassen ist „Zinra“.

    Ich versuche schnell die Aufmerksamkeit von mir zu lenken, damit meine Ernährungsgewohnheiten nicht Thema sind. z.B. tue ich so als hätte ich eine Alkoholalergie oder meißt reicht der Spruch ich bin mit dem Auto da.

    Aber ein Punkt kotzt mich schon an. Vor allem wenn es der engste Bekanntschaftkreis macht. Wie Zinra schon sagte: „Ohne Alkohol stoßt man nicht an“ Oder in diesem Sylvester „Mit Kaffee stoßt man nicht an“. Das bringt unglück.

    Bis vor kurzem hieß es NUR mit Alkohl stoßt man an. In diesem Sylvester war der Kaffee schuld. Also ich bin schon sehr beheistert, dass ist für mich Vortschritt.

    Nun suche ich heut danach, welche Kultur oder Religion das erfunden hat. Und finde nichts vom Aberglauben, dass besagt es bringr unglück.

    Selbst Freilich von Knigge erlaubt das anstoßen mit Kaffee.

    Könnt ihr mir Quellen geben, welches Buch oder welche Website erzählen kann, wo das Ritual herkommt um nach Getränken zu diskriminieren? Also ich würde das meinen Freunden nicht antun, schließlich nutze ich das Anstoßen dazu meine herzlichsten Wünschen zu offenbaren. Weniger als Gewohnheit.

    Aber anscheinend hat vor allem einer meiner besten Freunde echte Angst vor diesem Aberglauben. Deswegen nehme ich es ihm nicht übel. Aber ich würde ihm gerne quellen nennen. Denn ich habe das gefühl das ist noch aus unserer Pubertät. Um Leute auszuschließen, die uncool waren. Aber die Zeiten sind vorbei finde ich. Aber er hinterfragt das nicht, sondern schlimmer ist dass er das im ganzen Raum verbreitet.

    Also ich würde wirklich einiges über dieses Anstoßritual Alkohol-kaffe erfahren. Nicht warum man überhaupt anstöst. Also wegen dem Gift im Mittelalter oder das vertreiben von Gestern durch die Geräusche oder die Griechen die auch den 5tern Sinn anstprechen wollten. Das ist alles bekannt.

    Aber keins dieser Rituale und Bräuche oder Aberglauben hat mit der Art des Getränks zu tun. Wie z.B. man darf nicht über kreuz anstoßen. DAs habe ich auch gefunden.

    Gruß
    cadillac

Schreibe einen Kommentar zu hirnwellenreiter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.