Meine Rezension zum Buch „Leichtmatrosen“ von Tom Liehr

Nachdem mir der Autor sogar persönlich einen Kommentar zu meiner Ankündigung geschrieben hat, versuche ich mich hier mal in einer kurzen Rezension vom Buch „Leichtmatrosen“ von Tom Liehr.

Getreu dem Motto „Wer im Glashaus sitzt kann sehr wohl mit Steinen werfen“, bin ich mir bewusst, dass meine Rezension selbst von einem Grundschüler mit Legasthenie deutlich an intellektuellem Niveau übertroffen werden kann.

Meine Rezension

Gleich zu Beginn: Mir hat das Buch sehr gefallen.

Wie bei den anderen Bücher vom Autor, empfinde ich auch bei diesem Buch, dass es so schön dahin plätschert und als externer Beobachter eine Geschichte beschreibt, unaufgeregt und entspannt. Das macht es für mich sehr angenehm zu lesen.

Subjektiv habe ich den Eindruck, dass die Sprache und Formulierungen hier nochmals deutlich besser und virtuoser sind als in den vorherigen Büchern. Auch das finde ich sehr gut.

Bis zur Mitte des Buches dachte ich ständig „Wann geht’s endlich los mit der Story/Handlung?“ und habe dann verstanden, dass das bereits die Handlung war. Das hat mich ein bisschen enttäuscht und irgendwie auch nicht. Ich konnte so herrlich entspannen und Spaß beim Lesen haben.

Weiter hinten wurde es dann spannender und gegen Ende ein schönes „Happy End“, was ich als sehr angenehm empfand, zumal ich ja selber als frischer Vater mich ein bisschen wieder gefunden habe. Toll finde ich die Einleitungen und den Epilog, in dem der Autor erneut „menschlich“ rüber kommt, wenn er Hintergründe zum Buch erzählt.

Mir gefällt auch, dass das ganze Buch so geschrieben ist, dass ich mich sofort drin hineinfinden konnte, der Autor also quasi so schreibt, wie ich denke. Ich habe da auch schon ganz andere Bücher lesen müssen, die ich dann entnervt wieder weggelegt hatte, weil es mir zu kompliziert war.

Und toll war nicht zuletzt, dass diesmal auf die verschiedenen Vor- und Rückblenden (fast?) komplett verzichtet wurde.

Mein Fazit

Buch kaufen, Autor huldigen und anbeten, auf dass das nächste Buch von ihm ASAP kommt.

Neues Buch von Tom Liehr

Hurra, mein deutscher Lieblingsautor, Tom Liehr, hat ein neues Buch am Start:

Leichtmatrosen

Inhaltlich waren seine Bücher zumindest grob immer irgendwie ähnlich, ich bin mal gespannt, ob es diesmal auch so ist.

Das Buch ist ab 15. April 2013 verfügbar, die Kindle-Ausgabe bereits ab 10. April 2013. Habe ich mir natürlich schon vorbestellt, ich freue mich schon drauf.

Die Psychologie des Überzeugens – Robert Cialdini

Tolles Buch, dass seinerzeit der Fefe in seinem Podcast „Alternativlos“ empfohlen hat:

„Die Psychologie des Überzeugens“ – Robert Cialdini

Robert Cialdini - Die Psychologie des Überzeugens. Ein Lehrbuch für alle, die ihren Mitmenschen und sich selbst auf die Schliche kommen wollen

„Ein Lehrbuch für alle, die ihren Mitmenschen und sich selbst auf die Schliche kommen wollen“

Ich fand’s dann so gut, dass ich mir in zwei Iterationen eine Zusammenfassung auf einer Seite erstellt habe, ggf. ist das ja auch für Euch interessant.

Zusammen mit einem früher vorgestellten Buch, haben wir dann ein sehr gutes Handwerkszeug zum Handeln und auch zum bloßen Erkennen von Zusammenhängen:

Bei mir hängt’s ab sofort ausgedruckt im Büro, sicher ist sicher.