Dropbox error “Can’t establish secure internet connection”

Problem

Starting yesterday in our corporate office (all sharing the same internet connection) we found two PCs suddenly are not syncing with Dropbox anymore, showing the well known “Can’t establish secure internet connection” error.

Other PCs work normally.

We are located in Germany and using Windows 8.1 PCs. All Dropbox clients are up-to-date (version 3.2.4).

Upon further investigation and using Process Monitor from SysInternals I found that the erronous PCs create connections to CloudFront servers while the working ones don’t.
An example would be

server-54-230-198-253.lhr50.r.cloudfront.net

When entering the URL https://server-54-230-198-253.lhr50.r.cloudfront.net into my browser, I get an error

ERR_SSL_VERSION_OR_CIPHER_MISMATCH

While I don’t know whether my investigation is actually related to the error, I still want to report it here.

When entering the mentioned server into an online SSL validator, it says:

No SSL certificates were found on server-54-230-198-253.lhr50.r.cloudfront.net. Make sure that the name resolves to the correct server and that the SSL port (default is 443) is open on your server’s firewall.

Solution

The solution was actually simple, once we figured out:

  1. Log the client off from Dropbox
  2. Log in as another Dropbox user
  3. Log that other Dropbox user off again from the client
  4. Log in the original Dropbox user which failed initially

Now the sync works again. Verified for two PCs. Also the erroneous server-54-230-198-253.lhr50.r.cloudfront.net URL is not contacted anymore.

The Dropbox support was just as you would expect: Sending late, unhelpful robot texts, claiming I was too stupid to read the documentation or have a working firewall.

So still great product, although aweful support.

(Cross-posted from the Dropbox “support” forums)

Windows 8: Ein WebDAV-Client, der auch wirklich funktioniert

Mit dem in Windows-8-Explorer eingebauten WebDAV-Client habe ich es nicht geschafft, eine Verbindung zu einem OwnCloud-Server herzustellen.

Geklappt hat es dann mit diesem Tool:

BitKinex FTP, SFTP and WebDAV client

Open Source, etwas seltsame Benutzeroberfläche und die letzte Version von Ende 2010.

Und es hat funktioniert, wie im Traum. Sehr zu empfehlen; Microsoft selbst will wohl irgendwie weg von WebDAV und macht es einem rein mit Bordmitteln unnötig schwierig, leider.

Windows 8: CD nach MP3 kopieren

Der in Windows 8.1 eingebaute Windows Media Player kann dazu verwendet werden, um eine Audio-CD automatisch in MP3-Dateien auf der lokalen Festplatte zu konvertieren bzw. zu kopieren.

Ihr benötigt also keine Zusatzprogramme.

Microsoft erklärt genau, wie Ihr vorgehen müsst, um eine CD nach MP3 zu kopieren

In aller Kürze:

  1. CD ins Laufwerk am Computer einlegen
  2. Windows-Taste
  3. Windows Media Player” in der Suche eingeben
  4. Erster Treffer auswählen
  5. Kopiereinstellungen” in der Toolbar von Windows Media Player wählen
  6. Format auf MP3 stellen und Qualität auf 192 oder besser wählen
  7. Auf “CD kopieren” in der Toolbar von Windows Media Player klicken

Am Ende befindet sich die CD in Eurem “Musik“-Ordner. Auf meinem Rechner heißt der Ordner z.B. “C:\Users\ukeim\Music”.

Kostenloser Online-Markdown-Editor

Für die coole Sprache Markdown gibt es einen noch cooleren Online-Editor:

Dillinger

Kostenloser Online-Markdown-Editor

Eine Website, die bewusst auf das Wesentliche reduziert ist: Links der Editor, rechts die Instant-Live-Vorschau und dann noch Export als PDF, HTML oder Markdown und Speichern und Laden in/von Dropbox, Github, Google Drive und One Drive.

Gefällt mir richtig sehr gut, das Tool.

Beim Schreiben des Artikels bin ich auch noch über Lorem Markdownum gestolpert, einem Blindtext-Generator für Markdown. Nice!

(Übrigens: In unserem CMS Zeta Producer könnt Ihr auch mit Markdown arbeiten)

Linux-Festplatte vergrößern auf einem Root-Server L SSD v5 von netcup GmbH

Sperriger Titel… Seit kurzem bin ich stolzer Besitzer meines ersten Linux-Servers mit Ubuntu 14.04.1 LTS beim Anbieter netcup GmbH aus Karlsruhe.

Empfohlen hat mir das ganze der Stefan; die Technik und die Admin-Oberfläche sind sehr sexy, der Support von netcup ist in meinem Augen an Arroganz und “lasst mich in Ruhe” nicht zu überbieten. Sei’s drum.

Mein Server hat die Bezeichnung Root-Server L SSD v5, installiert habe ich ein Ubuntu 14.04.1 LTS aus dem vorgegebenen Image von netcup. Und dann habe ich noch Discourse drauf gemacht, für mein kleines neues Hobbyprojekt.

So weit so gut.

Irgendwann habe ich dann feststellen müssen, dass die 160-GB-SSD-Festplatte von netcup nur mit 20 GB oder so partitioniert wurde. So ein Quatsch in meinen Augen.

Es gibt dann zwei Anleitungen im netcup-Wiki, wie man die Partition vergrößert:

Beide habe ich ausprobiert, keines hat funktioniert, immer Fehlermeldungen. Ein Tipp im Forum hat dann geholfen:

Lass [u] und [c] weg.

hat einer geschrieben. Und genau das habe ich auch gemacht.

Ich bin dann zunächst mit der Partitionierung KVM-Server (LVM)-Anleitung gestartet und als es dann auch zu Fehlern kam, habe ich mit der Partitionierung KVM-Server-Anleitung weiter gemacht, und irgendwann lief es durch.

Und jetzt habe ich eine vergrößerte Festplatte. Juhu!

Fehlermeldung “Die Datei oder Assembly oder eine Abhängigkeit davon wurde nicht gefunden. Das System kann die angegebene Datei nicht finden.” lösen

Letztens hatte ich folgende Fehlermeldung:

Die Datei oder Assembly “ICSharpCode.SharpZipLib, Version=0.86.0.518, Culture=neutral, PublicKeyToken=1b03e6acf1164f73″ oder eine Abhängigkeit davon wurde nicht gefunden. Das System kann die angegebene Datei nicht finden.

Trotz Suchen mit CheckAsm und dem Aktivieren von Fusion-Logging konnte ich keine fehlende DLL finden.

Die Ursache war dann, dass ich die DLL aus dem Internet downgeloadet hatte und Windows diese irgendwie “schützt” (schöner Euphemismus).

Als Lösung dann ganz einfach Rechtsklick auf die Datei und die Schaltfläche “Zulassen” anklicken.

Die Datei oder Assembly oder eine Abhängigkeit davon wurde nicht gefunden. Das System kann die angegebene Datei nicht finden.

Danach lief alles wie gewünscht.

500-Grad-Pizzaofen

Pizzaofen 500 °C

Ganz früher habe ich meine Pizzas aus normalem selbstgemachten Hefeteig direkt im Backofen gemacht. Das war schon recht lecker.

Mit Jana hat dann 2009 auch ein Alfredo-Pizzaofen Einzug in mein Leben gehalten. Damit hat derselbe Teig schon deutlich besser geschmeckt, weil er viel heißer und viel kürzer gebacken wurde.

Und im November 2014 habe ich mir dann einen Mini-Profi-Pizzaofen mit einer Temperatur von bis zu 500 °C für knapp 500 Euro gegönnt.

Aufmerksam geworden bin ich auf so hohe Temperaturen durch einen Wrint-Podcast, in dem die Kölner Pizzeria 485 Grad erwähnt wurde. Eine Pizzeria mit der Temperatur im Namen. Das gefiel mir!

Und seitdem bin ich munter dabei Pizzas zu machen, so alle 2-3 Wochen, gerne auch mit Freunden und Nachbarn.

In dem Zuge habe ich ich auch die Produktion verbessert: Sowohl Pizzateig als auch Pizzasoße mache ich jetzt viel aufwändiger und mit einem (subjektiv) viel besseren Ergebnis:

Die Vorbereitung dazu mache ich immer schon ein paar Tage vorher, das Ergebnis lohnt sich meiner Meinung nach auf jeden Fall.

(Die das fehlende “Celsius” im Titel habe ich aus SEO-Gründen weggelassen)

Multiresistente Keime

Multiresistente Erreger

Hui ui ui. Aus keinem besonderen Anlass habe ich mal nach Multiresistenten Keimen (MRE- multiresistente Erreger) recherchiert.

Dieser Artikel auf Zeit online beschreibt das ziemlich beeindruckend und auch ziemlich bedrohlich:

Die Gesellschaft unterschätzt massiv die Gefahr widerstandsfähiger Bakterien. Tausende fallen ihnen zum Opfer. Und bald könnte nichts mehr helfen.

Auch wenn das ggf. mit ein bisschen viel Pathos geschrieben ist, finde ich es doch ziemlich wichtig, sich darüber zu informieren. Die Zeit hat auch eine ganze Artikelserie über Multiresistente Keime. Über 15.000 Menschen sterben wohl jedes Jahr daran. Fünfzehntausend! Jedes Jahr!

Das finde ich komplett irre! Dagegen sollten die Leute auf die Straße gehen!

Ursache sind Keime, gegen die keine Antibiotika mehr wirken. Anscheinend sind die Hauptursachen unzureichende Hygiene in Krankenhäusern (verursacht durch Kostendruck, Unwissen und fehlende Regelungen, z.B. Meldepflichten und Zentralregister für Erkrankungen) sowie der hohe Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht (verursacht durch Kostendruck, Profitgier, Lobbyismus und vielleicht Unbekümmertheit).

Ich schreibe dieses kurze Posting übrigens, um ggf. den einen oder anderen auch für das Thema zu sensibilisieren und um für mich interessantes Neues zu erfahren. Wenn Ihr also Tipps und Erfahrungen habt, nix wie her damit unten in die Kommentare. Und wenn Ihr dazu keine Meinung habt, dann macht gerne die üblichen Keim-Witze über meinen Nachnamen.