IBAN-Rechner

Mein lieber Kollege Christian hat ein Website mit einem IBAN-Umrechner erstellt:

IBAN-Rechner (BLZ und Konto nach IBAN und BIC)

Natürlich gibt’s schon einige Websites, die sich mit der Umrechnung der klassischen Bankleitzahl und Kontonummer nach IBAN und BIC beschäftigen.

Doch alle haben eine Usability, dass man, ganz ohne sich selbst den Finger in den Hals zu stecken, direkt brechen muss.

Deshalb hat Christian in seiner Freizeit mal eine Seite in Zeta-Qualität zusammen gezimmert. Unter iban-generator.eu könnt Ihr super einfach und super schnell IBANs berechnen. Und zwar sowohl auf Desktop-PCs als auch auf Tablets und Mobilgeräten.

Spread the word!

Hochmotivierte, liebevolle Hündin sucht ebensolche Familie

Die liebe Jara, Ihres Zeichens Mischlingshündin aus Ungarn, sucht nach 7 Jahren in Göppingen ein neues Zuhause.

Jara Keim

Aus familiären Gründen muss ich mich von meiner innig geliebten, freundlichen, offenen Hündin trennen.

Seid Ihr eine liebe Familie, gerne mit Kindern, und möchtet Euch um einem immer-fröhlichen Sonnenschein bereichern? Dann kontaktiert mich bitte für ein Kennenlernen:

uwe.keim@gmail.com oder 0170/3109369

Jara ist ein unkomplizierter und immer, wirklich immer fröhlicher Hund:

  • ca. 7 Jahre
  • Kastriert
  • Geimpft
  • Entwurmt
  • Tätowiert
  • In der Hundeschule gewesen
  • Andere Hunde und Kinder um sich herum gewöhnt

Hier gibt’s noch mehr Fotos und Infos.
Hier das ganze als PDF-Flyer.

Apcoa-Parkhäuser lehnen Kreissparkassen-EC-Karten ab

Seit ca. einem dreiviertel Jahr habe ich folgende Probleme beim Zahlen in Apcoa-Parkhäusern im Großraum Stuttgart:

  1. Ich führe meine EC-Karte in den Bezahl-Automaten ein.
  2. Der Automat lehnt meine EC-Karte der Kreissparkasse Göppingen mit der Fehlermeldung “Karte nicht akzeptiert, Fehlercode 8125” ab.

Ich habe zwei EC-Karten der KSK und beide werden abgelehnt.

Das ging bis Mitte 2014 noch einwandfrei.

Ich habe dann auf den “Rufen”-Knopf gedrückt um mit einem der Menschen vom Support zu sprechen.

Dieser sagte mir, dass die Automaten umgestellt worden seien und “Rote Karten” (Zitat) nicht mehr akzeptiert werden.

Anschließend habe ich mit meiner Kreissparkasse gesprochen und diese hat beim Sparkassen-Verlag nachgefragt.

Leider lag der Sparkasse nach eigenen Angaben keinerlei Informationen diesbezüglich vor.

Also habe ich dem Support von Apcoa eine E-Mail-Nachricht geschrieben.

Diese haben mir grob das hier geantwortet:

Die Bezahlung der Parkgebühren an den Kassenautomaten mit EC-Karte ist grundsätzlich möglich und auch funktionstüchtig.

Bei der neuen Generation von Karten kann es aufgrund des Codierungsstreifens zu Unstimmigkeiten mit dem Kassenautomaten kommen. So wie es auch bei Ihnen der Fall war.

Wir arbeiten an diesem Thema sowie einer Verbesserung der Situation.

Das war Anfang Dezember 2014.

Seitdem habe ich nichts mehr gehört und es gibt auch keine Verbesserung.

6 Monate später, Anfang Mai 2015, war ich im Klinikum Esslingen im Parkhaus (auch von Apcoa) und dort dasselbe Problem: Karte mit Fehlernummer 8125 abgelehnt.

Der sympathische Herr von der Krankenhauspforte wusste sofort Bescheid.

Er sagte, er habe es auch schon mehrfach an Apcoa gemeldet und auch nie eine Verbesserung erhalten.

Für mich als Anwender interpretiere ich die Worte und das Verhalten so:

“Fuck you, Kunde, zahlst halt in bar, hast eh keine andere Wahl als bei uns zu parken.”

Ich finde es als Nutzer sehr lästig und traurig.

Update 13.05.2015

Heute war ich mal wieder in Stuttgart im Parkhaus und habe es erst gar nicht mit Karte probiert.

Stattdessen bin ich gleich vorab zur Commerzbank nebenan und habe mir für horrende Gebühren Geldscheine mit meiner Kreissparkassen-EC-Karte gezogen, um damit im Apcoa-Parkhaus zu zahlen.

Und was passiert beim ersten 10-Euro-Schein, den ich in den Automat einführe?

Es kommt die Meldung “Geldschein nicht akzeptiert“.

WTF? Keine Karten und jetzt auch keine Geldscheine mehr?

Zum Glück hatte ich mehrere Scheine dabei, und nach etwas durchprobieren gab es dann doch einen Geldschein, den der Automat gnädigerweise entgegen genommen hat.

Während der ganzen Zeit stand übrigens am Nachbar-Automat ein Mann, der die Ruftaste gedrückt hat und bei dem es wie bei mir in der Vergangenheit war:

Es kommt für ein paar Minuten ein Freizeichen, es geht keiner ran, und irgendwann sieht man ein, dass das nichts wird und verzieht sich wieder.

Das klingt für mich noch mehr als würde alles auf Profitmaximierung gefahren.

Zeta Producer 12.5 ist der erste Homepage-Baukasten (auch) für Entwickler

(Göppingen, ) Zeta Producer, der Homepage-Baukasten für Windows (www.zeta-producer.com) ist ab sofort in der Version 12.5 verfügbar. Mit den Neuerungen will der Hersteller vor allem Entwickler ansprechen, denen Homepage-Baukästen bisher zu limitiert waren.

Nachdem mittlerweile viele Anwender mit Hilfe von sogenannten Homepage-Baukästen Ihre Website selbst erstellen, machen Webdesigner und HTML-Entwickler meist noch einen großen Bogen um diese Systeme. Das Göppinger Unternehmen Zeta Software hat nun in der neuesten Version 12.5 seines Homepage-Baukastens Zeta Producer speziell die Anforderungen von Entwicklern berücksichtigt. “Die Entwicklung eigener Layouts war bisher zwar schon möglich, erforderte aber einigen Aufwand”, sagt Mario Gönitzer, Geschäftsführer der Zeta Software GmbH. “Jetzt haben wir die Vorteile aus beiden Welten – auf der einen Seite die Homepage-Baukästen und auf der anderen die professionellen Content Management Systeme – in einem Programm zusammengefasst.”

Anwender können wie bisher mit wenigen Mausklicks eine Website erstellen, indem Sie ein Layout auswählen sowie Farben und andere Einstellungen anpassen. Zusätzlich können Entwickler oder erfahrenere Anwender aber nun auf jedes Element der Website zugreifen und den HTML-Code anpassen. Damit ist die komplette Kontrolle über den erzeugten HTML-Code der Website möglich.

Offene Standards und Online-Dokumentation

Entwickler müssen keine proprietären Werkzeuge oder Sprachen lernen sondern können ihre gewohnten Werkzeuge verwenden. Dies ist möglich, weil die Template-Engine in Zeta Producer 12.5 auf offenen Standards wie HTML, CSS, LESS und JavaScript basiert. Außerdem steht Entwicklern eine Online-Dokumentation unter dev.zeta-producer.com zur Verfügung. Diese verfügt über umfangreiche Beispiele und Einführungen.

Widgets als Homepage-Bausteine

Entwickler können aber nicht nur an den Layouts Änderungen vornehmen sondern auch die mitgelieferten Widgets nach Belieben anpassen und auch komplett neue Widgets erstellen. Widgets sind Bausteine, die einfach per Mausklick in die Website eingefügt werden können, aber im Hintergrund komplexe Operationen durchführen, beispielsweise ein Video abspielen, Social Media-Funktionen einbinden oder ein Formular absenden.

Systemvoraussetzungen

Zeta Producer läuft auf Windows-Rechnern (Windows 8, 7 oder Vista) mit mindestens 150 MB freiem Festplattenplatz. An den Webserver werden keine besonderen Anforderungen gestellt.

Lizenzen und Verfügbarkeit

Zeta Producer ist über die Herstellerwebsite www.zeta-producer.com verfügbar. Private Anwender können die Variante “Home” kostenlos nutzen. Für gewerbliche Nutzer, die Zeta Producer professionell einsetzen, stehen unterschiedliche Lizenzen zu einmaligen Kosten ab 179,- Euro zzgl. MwSt. zur Auswahl. Alle Einzelheiten zum Lizenzmodell finden sich unter www.zeta-producer.com/de/shop.

Dateiformat HCP öffnen

Heute habe ich eine Datei mit der mir unbekannten Endung “.hcp” erhalten.

Kurz gegoogelt, heißt das “Hardcopy” also wohl ein Screenshot. Kurz im Hex-Editor geöffnet, beginnt die Datei mit “BM” am Anfang. Also ganz einfach.

Lösung

  1. Datei-Endung umbenennen von “.hcp” nach “.bmp”.
  2. Datei doppelklicken.

Die Datei ist jetzt für das System erkennbar eine Bitmap-Datei (.bmp) und kann angezeigt werden.

 

Microsoft-Add-In “Junk-E-Mail-Berichtsprogramm für Outlook”

Das hatte ich bisher noch gar nicht auf dem Radar:

Microsoft-Add-In “Junk-E-Mail-Berichtsprogramm für Microsoft Office Outlook”

ist ein kostenloses Tool von Microsoft, das in Outlook eine neue Schaltfläche in der Ribbonleiste installiert und danach mit einem einzigen Mausklick folgendes macht:

  1. E-Mail-Nachricht an Microsoft als Spam melden.
  2. E-Mail-Nachricht in den Junk-E-Mail-Ordner verschieben.

Hätte das geschissene Outlook jetzt auch noch die Möglichkeit, eigene Tastaturkürzel zu definieren (was auch die Version 2013 nicht hat), dann könnte ich, wie in GMail mit dem Ausrufezeichen-Tastaturkürzel, auch komplett per Tastatur Spam weghauen.

“Es wurde versucht, eine Datei mit einem falschen Format zu laden”

Wenn Ihr in einem .NET-Programm diese Fehlermeldung bekommt:

Es wurde versucht, eine Datei mit einem falschen Format zu laden.

Auf englisch:

BadImageFormatException – Could not load file or assembly … An attempt was made to load a program with an incorrect format

Dann liegt das ziemlich sicher daran, dass Ihr ein 64-Bit-Anwendung habt und darin versucht eine 32-Bit-Assembly (DLL) zu laden.

Die Lösung ist dann oft, dass Ihr Eure Anwendung explizit als 32-Bit kompiliert.

Oracle-Fehlermeldung “TNS: Listener kann in Connect-Deskriptor angegebenen Service aktuell nicht auflösen” beheben

Nach einer Umstellung der Oracle-Datenbank beim Kunden, haben wir folgende Fehlermeldung in unserer ASP.NET-MVC-Webanwendung erhalten:

TNS: Listener kann in Connect-Deskriptor angegebenen Service aktuell nicht auflösen

Der Callstack (“Aufrufstapel”) sah so aus:

OracleInternal.Network.NetworkException

bei OracleInternal.Network.OracleCommunication.DoConnect(String tnsDescriptor)
bei OracleInternal.ServiceObjects.OracleConnectionImpl.Connect(ConnectionString cs, Boolean bOpenEndUserSession)

Die Ursache war ein Fehler in der Verbindungszeichenfolge (“Connection String”).

Statt folgendem Connection String:

DATA SOURCE=192.168.148.111:1530/SXY; User Id=MyUser; Password=MyPassword;

Haben wir diesen hier verwendet:

DATA SOURCE=192.168.148.111:1530/SXY.EXAMPLE.ORG; User Id=MyUser; Password=MyPassword;

Danach ging es.

Keine Ahnung, was da genau der Unterschied ist; entweder braucht der DNS wirklich den Full Qualified Name (was ich bezweifle, da wir ja die IP-Adresse schon angegeben hatten), oder es ist dieser Unterschied zwischen “SID” und “Service-Name”.

Ersteres könnte die SID gewesen sein, letzteres, der Service-Name. Die neue Datenbank erwartet also immer den Service-Namen und nicht mehr die SID.