„Wiederstand“

Kurz-Anekdote:

Es war in der 11. oder 12. Klasse im Technischen Gymnasium Göppingen im Berufsschulzentrum „Öde“.

Wir saßen in der Elektrotechnik-Stunde, als der Lehrer in einem Kontext das Wort „Widerstand“ an die Tafel schrieb.

„Das ist meine Chance, jemanden reinzulegen“ dachte ich mir und beugte mich zu meinem Nebensitzer Martin D. herüber.

„Martin“ flüsterte ich, „Martin, Widerstand schreibt man doch mit ‚ie‘.“. Martin erwachte und stimmte mir eifrig zu.

Und zwar so eifrig, dass er gleich lauthals in die Stille hinausposaunte:

„Herr Lehrer, Sie haben einen Fehler gemacht, Widerstand schreibt man mit ‚ie‘.“

Kurze Stille, dann Gekicher und Gelächter.

Martin wurde dann vom Lehrer und von einigen Mitschülern aufgeklärt, dass es tatsächlich „Widerstand“ und eben nicht „Wiederstand“ heißt.

Dann hasste er mich. Zumindest die ganze Woche lang noch…

4 Gedanken zu „„Wiederstand“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.