Der inverse Wahl-o-Mat

Im Gegensatz zu den Wahl-o-Mat-Websites, die einem anhand der zukünftigen Parteiprogramme entscheiden lassen, was wir wählen sollten, ist mit DeinWal.de eine viel bessere Website aufgetaucht:

Dein Wal

Dort könnt Ihr, genau wie beim Wahl-o-Mat die Meinungen der Parteien mit Euren vergleichen.

Allerdings rückwirkend, wie die Parteien in der vergangenen Legislaturperiode abgestimmt haben.

Also nicht, das, was die Parteien einem für die Zukunft alles vorlügen, sondern das, was sie tatsächlich gemacht haben.

Finde ich höchst empfehlenswert und interessant!

Ankommende Suchanfragen:

  • dein wal

Piratenpartei ist toll!

In Anlehnung an den Artikel “Irgendwas über die Piratenpartei um Klicks zu generieren!” möchte ich hiermit auch versuchen, möglichst viele Leser mit Nichtigkeiten über die Partei der Parteien, nämlich die Piraten, anzulocken und zu langweilen. Ganz nebenbei einen Hinweis auf unser Desktop CMS um Websites zu erstellen. Die Piratenpartei ist eine Partei, deren Farbe orange ist und die im Saarland sowie in Berlin im Länderparlament sitzen. Ihr Vorsitzender war früher mal CDU-Mitglied. Zum Glück ist er dann zu den Piraten gewechselt. Ich habe ihn mal im TV bei Pelzig gesehen und fand ihn sehr sympathisch. Bei der Berlinwahl haben die Piraten überraschenderweise sehr viele Stimmen erhalten

Der aus meiner Sicht sichtbarste und professionellste Pirat ist sicher der Christopher Lauer. Ich habe mehrere Podcasts über und mit ihm gehört, und ihn auch bei YouTube bei Parlamentsdebatten erlebt. Kurzer Einschub um große Dateien bis 2 GB zu versenden. Der Lauer ist wirklich ein Glücksfall für die Partei, quasi wie der Fischer seinerzeit für die Grünen bereit war, als sie ihn benötigt haben. Ich hoffe die anderen orangenen Mitglieder wissen das irgendwann mal zu schätzen. Leute, der Kerl ist Mitte zwanzig und kann besser reden, als ich es jemals selbst hinbekomme, der ist echt ein Glückgriff für die Piratenpartei. Auch im Saarland haben die Piraten sehr gut abgeschnitten und werden hoffentlich sehr konstruktiv in der Regierung oder der Opposition mitarbeiten.

Inhaltlich finde ich die Piraten auch sehr gut, prinzipiell verstehe ich es so, dass sie verkrustete Strukturen aufbrechen wollen, flachere Hierarchien, die ganzen “Nazis” von Gema, Gez und Co. absägen und den Bürger tatsächlich als wertvollen Menschen zu sehen und nicht nur als nützliches Wahlvieh, das ansonsten die Klappe halten soll. Kurz: Die Piratenpartei ist eine Partei für alle und nicht nur für Protestwähler oder orientierungslose Personen. Ich finde, jeder sollte die Piraten wählen und dafür sorgen, dass deutlich mehr orangene Farben in unserem Leben und unserer Politik zu finden sind.