Der Räcken als Stätze durch das Leben

Der Rücken trägt uns durch das ganze Leben und stützt den gesamten Körper, federt ihn ab und ermöglicht dem Menschen seinen aufrechten Gang. Ist er einmal kaputt, lässt er sich schwer oder gar nicht wieder heilen, deshalb sollte man schon in jungen Jahren auf einen aufrechten Gang und eine gesunde Sitzhaltung achten.
Rund 70% aller 30- bis 60-jährigen leiden an Rückenschmerzen, welche meistens im Zusammenhang mit dem Beruf sowie durch psychische wie physische Probleme entstehen können. Durch häufigen Stress kommt es zur Verkrampfung der Rückenmuskulatur, wobei anschließend Verspannungen und Muskelverhärtungen die unangenehmen Schmerzen hervorrufen. Leidet der Betroffene sogar unter Arthrose, kommt es hier zum Verschleiß der Wirbelsäule, was im Laufe der Jahre nur noch schlimmer wird.

Einmal kaputt, selten heilbar

Oft werden Rückenschmerzen verursacht durch das tägliche Sitzen im Büro auf falschen Stühlen oder eine unkorrekte Sitzhaltung. Bewegung wird immer seltener. Selbst Meetings laufen heutzutage über einen Videochat ab. Einfach hier Skype runterladen und los geht es, dabei vergessen jedoch viele, eine gesunde Rückenhaltung während des langen Sitzens einzunehmen.
Erst durch Massagen, Wärmebehandlungen, Sport zur Stärkung oder zum Aufbau der Rückenmuskulatur oder die Reduzierung des Körpergewichts können Rückenprobleme gemindert werden. Bei schwerwiegenderen Fällen wie der Arthrose, einem Bandscheibenvorfall oder einer Wirbelsäulenverkrümmung rät der Arzt meist zu einem operativen Eingriff zur Heilung oder Schmerzminderung.

Die richtige Haltung im Büro

Sehr viele Menschen verbringen heutzutage die meiste Zeit auf der Arbeit im Büro und sitzen teilweise über acht Stunden pro Tag. Eine falsche Haltung kann im Laufe der Monate und Jahre zu schwerwiegenden Folgen führen. Deshalb sollte von vornherein darauf geachtet werden, dass den Mitarbeitern eines Büros ein hochwertiger, ergonomischer Schreibtischstuhl gestellt wird und sie über eine korrekte Sitzhaltung aufgeklärt werden. Für einen hochwertigen Bürostuhl sollte die Firma mindestens 300 € pro Stück in die Stühle investieren. Sehr wichtig ist die Verstellbarkeit der Sitzhöhe zur Anpassung an die Körpergröße sowie die Verstellbarkeit der Lehne, welche außerdem flexibel sein muss. Wer trotzdem Probleme hat, kann ein Sitz- oder Keilkissen aus der Apotheke kaufen und selbst ausprobieren, was den Sitzkomfort verbessert. Die Sitzfläche sollte etwa so hoch eingestellt werden, dass die Arme im 90°-Winkel die Tischplatte berühren können. Armlehnen entlasten den Körper zusätzlich und sorgen für eine gesunde Sitzhaltung.

Ergonomische Bärostähle für einen gesunden Räcken

Rückenprobleme zählen als sogenannte Volkskrankheit zu den häufigsten Beschwerden des modernen Menschen. Vor allem diejenigen, die während ihrer Arbeit viel sitzen müssen, sind stark betroffen. Keine andere Position belastet den Rücken derart wie die Sitzposition am Schreibtisch vor dem Bildschirm des Computers. Die Statistiken der Krankenkassen belegen dieses Problem: Im abgelaufenen Jahr 2011 zählten Rückenschmerzen eindeutig zu den häufigsten Ursachen von krankheitsbedingten Arbeitsausfällen. 2012 wird die Statistik aller Voraussicht nach nicht anderes aussehen. Dabei könnten die meisten Leiden durch die richtige Ausstattung von vornherein vermieden oder nach und nach gemildert werden.

Die Sitzposition als ausschlaggebender Faktor

Freilich lassen sich alltägliche Büroarbeiten nicht anders als sitzend ausführen. Gut gemeinte Ratschläge wie öfters mal stehend oder gehend Arbeiten zu verrichten sind eher idealistisch und weniger alltagstauglich. Jeder Büroarbeiter ist ständig auf das Sitzen angewiesen. Hier können daher keine verhaltensorientierte Änderungen vorgenommen werden. Jedoch kann die Qualität der Sitzposition als solche sehr variieren. Wer halb liegend im Stuhl lungert, belastet vor allem die untere Rückenpartie ungleich stärker als dies bei einer geraden und aufrechten Sitzposition der Fall wäre. Bürostühle sind in unterschiedlicher Form und Qualität erhältlich. Hier gilt es anzusetzen. An den Bürostühlen sollte unter keinen Umständen gespart werden. Bürostühle nämlich machen oft den Unterschied aus zwischen Rückenschmerzen und Beschwerdefreiheit.

Die Ergonomie des menschlichen Rückens beachten

Das ständige und eintönige Sitzen greift die Muskeln im Nacken an und streut in die Rücken- und Beckenmuskulatur. Die Wirbelsäule wird übermäßig belastet anstatt unterstützt zu werden. Unausweichliche Folgen sind Rückenschmerzen, die zu Konzentrationsschwäche und Müdigkeit führen. Die ganze Arbeitsleistung leidet letztlich. Ergonomische Bürostühle brechen aus diesem Kreislauf aus. Sie sorgen für eine natürliche Sitzhaltung und verteilen das Gewicht, welches beim Sitzen auf Rücken und Becken lastet, optimal. Bürostühle, die nicht ergonomisch geformt sind, dagegen sorgen für ein statisches Sitzen, bei dem die angesprochenen Probleme spätestens nach einiger Zeit auftreten.
Im Gegensatz zu der statischen Sitzhaltung begünstigen ergonomische Bürostühle eine dynamische Sitzhaltung und damit eine natürliche Bewegung der Muskulatur. Im besten Fall wird die Muskulatur daher nicht angegriffen, sondern natürlich unterstützt und gefördert, sodass die Sitzhaltung auch langfristig immer besser und gesünder wird.