[Zeta Producer CMS] Marketing and Business growth Strategies

Growth remains top of mind for Canada’s private business owners and leaders. This is not surprising as growth has been flat in virtually every sector of the Canadian economy for years. Competition has intensified as new and disruptive businesses—both foreign and domestic—have entered the Canadian market attempting to take customers from existing players and capture a greater share of the market.

In this new economy, the recognized entry barriers are falling. The requirements for infrastructure, research and development and capital expenditure are lower than ever, and competitors are no longer defined by industry.

As a result, it’s becoming more and more challenging to achieve meaningful growth in this fast-changing, hypercompetitive and uncertain environment. Despite these headwinds, private business owners remain optimistic about their growth prospects. In fact, 89% of Canadian respondents to PwC’s Global Family Business Survey expect to grow over the next five years—by 10% annually or more, in many cases.

But are these growth objectives realistic? In the same survey, 81% of respondents said they planned to achieve growth by pursuing the status quo. Yet only 15% of Canadian family businesses achieved better than average revenue growth in at least 8 of the past 10 years. This strongly suggests that the status quo or business-as-usual approach doesn’t generate the type of incremental growth companies seek.

Creating a coherent and grounded growth strategy

In our experience, many companies focus on growth without having a well-articulated growth strategy that’s rooted in the organization’s capabilities and capacity to execute.

Such an unfocused and opportunistic growth approach is a recipe for failure. As a result, owners and management teams find themselves with a number of competing priorities, pulling their teams in different directions, which often leads to either unprofitable growth or paralysis.

To deliver sustainable and profitable growth, strategic growth thinking must come first, and only then can it be followed by strategic action, where owners and managers become aligned and laser focused on the priority growth initiatives that will deliver the company’s highest-impact results, learn more about transformational leadership theory.

To begin constructing a growth strategy, owners and managers need to ask several simple but critical questions:

The answers to these critical questions will help shape a coherent and grounded growth strategy.

In principle, companies’ growth strategies should always focus on achieving sustainable, profitable growth over the long term (three to five years)—not short-term, opportunistic balance-sheet boosts that deliver no lasting impact. Companies should compete on value, not price, since price is a swift race to a commoditized bottom. They should also concentrate on driving revenue through higher prices and larger volumes; cost-cutting and austerity measures may increase profits, but their upside is capped and the impact is short-lived.

Core business growth comes first

In general, there are three overarching pathways to achieve company growth: optimize the core businessextend the boundaries of the core business; or re-scope and reinvent the core business. Undertaken together in a carefully sequenced and de-risked manner, these pathways will propel the transition of your company from its present business model to the future business model, with each move reinforcing the previous one.

So what are the sources of growth?

Based on our experience with private and public companies, owners and managers often overlook the headroom for growth in their core business and focus on either pursuing adjacent markets or searching for uncontested or new market spaces, truly believing that the grass is greener on the other side.

We often find that companies still have sufficient juice or upside opportunities to exploit in their core business. These opportunities are often hiding in plain sight in the companies’ own backyard, across their businesses and markets. These resident core business opportunities can be unlocked faster and easier than adjacent or transformational opportunities, and typically carry lower risk and up-front investment given the companies will be using existing capabilities and assets.

It’s best to always capture and maximize the untapped growth potential within the core business before pursuing riskier, more uncertain adjacent or new business opportunities.

Optimizing the core business involves penetrating the existing market even more from existing customers, products and services. Core business growth can be achieved through a number of growth strategies, including:

  • increased customer share of wallet
  • new customer acquisition
  • product or feature improvement
  • increased promotion and brand awareness
  • stronger reach through increased distribution channels
  • price calibration

A case in point is Google’s strong focus on its core business through continuous improvement of its email application and recent launch of its corporate email and digital calendar services to rival Microsoft Outlook in the enterprise and corporate space.

Despite the advantages of optimizing the core business, very few companies do this successfully. Instead, companies look for growth far beyond the boundaries of their business, which leaves their core vulnerable, drifting them to a highly uncertain course, and wasting their management efforts and resources.

Every business has significant profitable growth potential tucked away in the corners of its core business, customer base and offerings. Uncovering that potential is the first step of any company’s growth journey—and the foundation for more growth to come.

Wie optimiert man eine Landing Page?

Jede Suchmaschine, egal ob es Google, Yahoo oder Bing ist, funktioniert anhand eines einmaligen und sehr komplexen Algorithmus. Er filtert das Internet und versucht dem Nutzer für seine Suchbegriffe möglichst relevante Ergebnisse wiederzugeben. Nach welchen Kriterien entscheidet die Suchmaschine, ob die Webseite die vom Nutzer gesuchten Inhalte bietet? Das werden die Suchmaschinenbetreiber sicherlich nicht verraten, aber sie geben bestimmte Signale, was wichtig ist und was nicht. Bestimmte Passagen des HTML-Codes der Websites werden analysiert und damit wird die Relevanz zum Suchbegriff bestimmt.  Die Webmaster können dem Suchalgorithmus die Entscheidung um einiges leichter machen, indem sie ihre Seiten optimieren. Natürlich sollten die Optimierungsmaßnahmen nach Richtlinien der jeweiligen bzw. denjeweiligen Suchmaschinen durchgeführt werden, da verbotenes Vorgehen zur Abstrafung führen kann, die zur Ausgrenzung aus dem Ranking führt.

Obwohl es sich vielleicht ziemlich einfach anhört, eine Webseite zu optimieren, ist es ein komplexer Prozess, bei dem viele wichtige Kleinigkeiten beachtet werden sollten. Wer für solche Feinarbeit keine Zeit bzw. nicht genügend Kenntnisse hat, der kann sich an einen Optimierungsexperten wenden. Entweder einen SEO-Experten im Bekanntenkreis suchen oder ein Projekt kostenlos bei einer Projektplattform ausschreiben und auf die Angebote der Freelancer warten. Wer es doch selbst versuchen möchte, die eigene Webseite zu optimieren, der sollte vor allem folgende Punkte (am besten schon bei der Webseitenerstellung) Schritt für Schritt abhaken:

  • Ein richtiger Title-Tag ist schon der halbe Erfolg. Jede Seite sollte für ein bestimmtes Keyword optimiert werden. Dieses sollte im Title-Tag an erster Stelle vorkommen und der Tag selbst darf nicht länger als 55 Zeichen sein, sonst wird er nicht vollständig bei den Suchergebnissen angezeigt. Außerdem sollte auch der Firmenname und eventuell der Standort der Firma bzw. des Produktes für dieses die Seite optimiert ist, erwähnt werden.
  • Bevor man aber den Title-Tag bestimmt, sollte man sich für eine passende URL entscheiden. Im Idealfall lautet die URL wie folgt: www.meinkeyword.de („meinkeyword“ einfach durch das eigene Keyword ersetzen und nun hat man eine perfekte URL).
  • Gleich nach dem Title-Tag kommt die Meta-Description, die auch ein wichtiger Bestandteil einer optimierten Seite darstellt. Es handelt sich um die Beschreibung, die der Nutzer in den Suchergebnissen sieht. Sie sollte nicht länger als 133 Zeichen sein, sonst wird sie, wie im Fall des zu langen Title-Tags nicht vollständig angezeigt. Eine gute Beschreibung entscheidet auch sehr oft, ob der Nutzer die Seite besucht oder nicht, sprich sie hat einen großen Einfluß auf den Traffic auf der Webseite. Das hat auch eine Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung. Wenn eine Seite hoch in den Rankings erscheint und trotzdem wenig Traffic hat, kann es ein Signal für den Suchalgorithmus sein, dass diese Website vielleicht nicht relevant für das Keyword ist und nicht so hoch ranken soll.
  • Inhalt der Webseite sollte den Nutzern einen Mehrwert bieten. Der Text sollte extra für diese Seite erstellt werden und interessant sein, damit Leute auf der Website länger verweilen. Passende Bilder steigern die Attraktivität des Textes, sie sollten aber nicht am Anfang des Beitrags erscheinen – zumindest, wenn man die Seite für Google optimiert und das tun die meisten Optimierer – weil der Nutzer zuerst Inhalt sehen sollte. Die Bilder dürfen auch nicht zu groß sein, da die Seite dann länger lädt und wenn es eindeutich zu lange dauert, hat es einen negativen Einfluß auf SEO.
  • Wichtig sind auch interne Verlinkungen zwischen verschiedenen Unterseiten. Dadurch unterstützen und pushen sie sich gegenseitig.  Alle Links sollten natürlich funktionieren, weil die 404s ebenfalls eine negative Auswirkung haben.

Es gibt über 200 Faktoren, die der Suchalgorithmus analysiert, deswegen ist es kaum möglich bei der Optimierung alles zu beachten, aber die meisten wichtigen Aspekte wurden aufgelistet. Außerdem hat jeder einige Punkte, die er selbst für sehr wichtig hält und sie deswegen immer berücksichtigt.

Suchmaschinenoptimierung für Hobbyblogger

SEO für Hobbyblogger, was soll das nun? Auch Hobbyblogger wollen bei Google und Co gefunden werden. Da Sie aber meist kein Geld für große SEO Kampagnen haben und auch kein Geld mit Ihren Blogs verdienen sind sie auf Selbsthilfe angewiesen. Wir bringen hier ein paar Tipps was Sie ohne zu großen zeitlichen Aufwand und ohne Fachwissen für Ihren Blog, bzw. Ihre Blogeinträge tun können.

Wichtig ist dass Sie Artikel posten die natürlich wirken. zB.: Alles in GROSSSCHREIBUNG wirkt nicht natürlich. Ein Mischmasch von Sprachen auch nicht. Das Stichwort unter dem Sie ranken wollen in jedem Satz zu verwenden läßt den Text fast unleserlich werden.
Verwenden Sie Ihr gewähltes Stichwort am Besten im Titel. Veröffentlichen Sie keine Fließtexte ohne Formatierung. Verwenden Sie Ihr Stichwort und Stichwortvariationen mehrmals im Text.
Verwenden Sie standartisierte Überschriften H1, H2 und H3, bold, italic. Übertreiben Sie es nicht. Achten Sie auf korrekte Grammatik und Rechtschreibung.
Veröffentlichen Sie lieber regelmäßig Artikel, als 20 auf ein Mal und dann 5 Wochen keinen Artikel.
Verlinken Sie die Artikel ihres Blogs intern. So findet der Leser ein Stichwort das zu einem anderen Artikel Ihres Blogs führt und wird animiert dort weiter zu lesen und so länger auf Ihrem Website zu bleiben. Haben Sie ausgehende Links, dann versichern Sie sich, dass sie nicht zu Seiten mit Malware, Spamseiten und zu Seiten mit schlechter Qualität führen. Google bemerkt das und das färbt schnell negativ auf Ihren Blog ab. Fügen Sie auch immer wieder Links zu „trusted sites“ wie Wikipedia und Co ein.

Auch Suchmaschinenoptimierung mit Backlinks ist ein Thema für Hobbyblogger. Verlinken Sie Ihre Seiten auch von Social Media Seiten wie Facebook, Mr. Wong, Digg, etc. Sollten Sie die Möglichkeit dazu haben bemühen Sie sich den einen oder anderen Link von einer starken Seite zu bekommen, oder von .edu Domains. Das wirkt sich sehr positiv auf Ihr Ranking aus.
Die Möglichkeiten sind fast unendlich, aber wir sprechen hier über Hobbyblogger. Beachten Sie die hier aufgelisteten Tipps, dann sollte Ihnen das schon etwas weiter helfen, Sie aber kaum extra Zeit beim Schreiben der Artikel kosten.

Suchmaschinenoptimierung für Hobbyblogger ist gar nicht so schwer.

Suchmaschinenoptimierung mit Backlinks

Ein Backlink ist ein Link von einer fremden Domain zur eigenen Webseite. Backlinks sind bei Webseitenbetreibern deshalb so begehrt, weil die Anzahl und die Qualität von Links das Ranking bei Suchmaschinen erheblich beeinflussen. Die Pflege von Backlinks ist der vielleicht bedeutendste Aspekt bei der Offpage-Optimierung. Unter letzteren Begriff fallen alle Maßnahmen, die zur Suchmaschinenoptimierung angewendet werden und nicht die Arbeit an der Webseite selbst betreffen.

Negativ bewertete Backlinks
Ein Backlink an sich ist noch keine Garantie für eine Positionsverbesserung bei Google und anderen Suchmaschinen. Entscheidend dafür ist auch die Qualität des Backlinks selbst. Kriterien für die Güteeinschätzung sind in erster Linie die Bewertung der Seite selbst, auf der der Backlink erscheint. Viele so genannte Bannerfarmen, also Webseiten, die einzig und allein dem Zweck dienen, Links zu sammeln, sind bei den Suchmaschinen bekannt. Backlinks von solchen Seiten werden bestenfalls neutral bewertet, manchmal führen sie sogar zur Abwertung der verlinkten Seite.

Organische Backlinks
Die Wichtigkeit von Backlinks für SEO (Search Engine Optimization) beruht auf der Erfahrung, dass zu guten Seiten öfter verlinkt wird als zu schlechten. Dies gilt jedoch nur für so genannte organische Links, das heißt freiwillig aufgrund eines guten und passenden Contents gesetzte Hyperlinks. Die Suchmaschinenprogramme weisen mittlerweile sehr diffizil ausgestaltete Algorithmen auf, mit deren Hilfe organische Backlinks als solche erkannt werden sollen. Natürlich sind auch hier der Manipulation Tür und Tor geöffnet, wenn diese Algorithmen bekannt sind.

Nur eine ganzheitliche Optimierung hilft weiter
Es ist deshalb ratsam, neben der zweifellos wichtigen Offpage-Optimierung durch Backlinkpflege auch die Onpage-Optimierung, das heißt die suchmaschinenfreundliche Gestaltung der Seite selbst – hauptsächlich durch hochwertigen Content – nicht zu vernachlässigen. Eine ganzheitliche Optimierungsstrategie bewährt sich langfristig durch nachhaltig gute Positionen beim Suchmaschinenranking.

Stellenangebot: Praktikant Online-Marketing (m/w) in Göppingen bei Stuttgart

We’re really hiring:

Stellenangebot Pratikant Online-Marketing in Göppingen bei Stuttgart

(Download PDF)

Interesse? Bewerben!

(Stichwörter: Arbeitsplatz, Arbeit, Arbeitsstelle, Karriere, Software, Online-Marketing, Praktikum, Diplomarbeit, Social Media, SEO, SEM, Blog, Suchmaschinenoptimierung, Göppingen, Stuttgart, Ulm, Job, sicher)