Hitlerwetter

Den Begriff „Hitlerwetter“ nutze ich gerne mal um Leute in ganz alltäglichen Gesprächen zu verwirren. Z.B. wenn mal wieder über das Wetter gejammert wird („Kein Hitlerwetter heute“) oder das Wetter gelobt wird („Richtiges Hitlerwetter heute“).

„Hitlerwetter“ steht dabei nach meinem Verständnis für sonniges, warmes, wolkenloses Wetter, oder schlicht auch gutes Wetter.

Den Begriff habe ich zum ersten Mal bei Serdar Somuncu gehört, als er aus Hitlers „Mein Kampf“ vorgelesen hat oder aus Goebbels Sportpalastrede vorgetragen hat.

Anscheinend hat Joseph Goebbels, der Hitler sehr verehrt hat, in seinem Tagebuch immer bei besonders schönem Wetter von „Hitlerwetter“ geschrieben. Zu Beginn wohl, weil er es tatsächlich so empfand, später dann wohlwissend, dass seine Tagebücher später mal gelesen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.