Die besten Rezepte mit Salzkartoffeln

Die Kartoffel gehört zu den vielseitig verwendbaren Gemüsesorten! Bratkartoffeln, Kartoffelpüree, Kartoffelpuffer oder Salzkartoffeln sind nur einige der unzähligen Möglichkeiten der Verarbeitung. Hier soll es jedoch um letztere gehen: Es werden zwei leckere Rezeptideen mit der klassischen Salzkartoffel vorgestellt.

Köstlich und gesund: Zander in Weinbutter mit Salzkartoffeln
Kaufen Sie 750g Zanderfilet mit Haut, das zunächst gewaschen und trocken getupft werden muss. Danach träufeln Sie Zitronensaft auf den in acht Stücke zerteilten Fisch. Schneiden Sie 150g Butter in Würfel und stellen Sie diese in den Kühlschrank. Anschließend wird 450g Mangold gewaschen und in Streifen geschnitten. Zwei Knoblauchzehen und zwei Schalotten werden geschält und in feine Würfel geschnitten. Nun werden die Kräuter gewaschen und trocken getupft: Dazu nehmen Sie ein halbes Bund Kerbel, zwei Zweige Rosmarin und vier Stiele Thymian. Der Kerbel wird fein gehackt und der Mangold wird kurz in kochendem Salzwasser blanchiert und anschließend kalt abgeschreckt. 600g kleine Kartoffeln werden geschält, gewaschen und in kochendem Salzwasser ca. 20 Minuten gegart. Erhitzen Sie in einer Pfanne einen Esslöffel Öl und dünsten Sie den Knoblauch und die Hälfte der Schalotten an. Geben Sie den Mangold und 100ml Wasser hinzu. Das Ganze wird dann mit Salz und Pfeffer gewürzt und zugedeckt bei schwacher Hitze 15 Minuten gegart. Auch der Fisch muss nun gewürzt werden und in Mehl gewendet. Danach wird er drei bis vier Minuten von jeder Seite gebraten. In den letzten zwei Minuten Rosmarin und Thymian zugeben. Hinzu kommen die restlichen Schalotten, 200ml trockener Weißwein und zwei Esslöffel Weißweinessig. Ca. zwei Minuten bei starker Hitze einkochen lassen und dann bei schwacher Hitze die kalten Butterwürfel hinzugeben. Auch die Kartoffeln werden in Butter geschwenkt und mit Kerbel bestreut. Der Mangold wird mit Pfeffer, Salz und Muskat abgeschmeckt. Richten Sie alles auf vier Tellern an. Guten Appetit!

Für vier Personen: Salzkartoffeln mit Grüner Sauce
Als Erstes werden ein Kilo Kartoffeln geschält, gewaschen und geviertelt. Garen Sie diese in Salzwasser ca. 20 Minuten. Kochen Sie danach fünf Eier für zehn Minuten hart. Anschließend müssen sie abgeschreckt und gepellt werden. Die Eigelbe werden durch ein feines Sieb gerührt und mit Salz, Pfeffer und Senf gewürzt. 100ml Öl und 100g Schmand werden nach und nach hinzugegeben. Danach wird 100g saure Sahne untergerührt. 100 g Kräuter (z.B.: Borretsch, Kerbel, Petersilie, Pimpernelle, Sauerampfer, Schnittlauch, Dill, Liebstöckel) werden gewaschen, getrocknet und von groben Stielen gefreit. Nachdem die Kräuter fein gehackt wurden, werden sie in die Sauce gegeben. Auch das Eiweiß wird in Streifen geschnitten und über den fertig angerichteten Tellern verteilt.

Kartoffeln sind Allroundgenies
Diese sind nur zwei von vielen köstlichen Rezepten mit der beliebten Salzkartoffel. Man denke an Klassiker wie den Schweinebraten oder das Schnitzel, zu denen Kartoffeln einfach nicht wegzudenken sind. Ebenso wie zu exotischeren Köstlichkeiten: Probieren Sie zum Beispiel mal Kartoffeln mit indischem Curry oder holen Sie sich weitere Inspirationen unter http://www.salzkartoffeln.com/.

Die richtige Tasche für jeden Anlass – ein Ratgeber

Ob als stetiger Begleiter, Notwendigkeit oder Ausdruck individuellen Modeverstehens – die Handtasche ist unverzichtbar für jede Frau. Ob die adrette Mittvierzigerin, die nette Oma oder die toughe Zwanzigjährige – jede Frau hat ihre höchstpersönliche Tasche dabei. Dabei sind die Formen so individuell wie die Trägerinnen und die Anwendungen.

Ob Kelly-Bag oder Rucksack, eine Tasche ist eine Tasche

Es gibt für alle Stilrichtungen die passenden Taschen, selbst Punks haben ihre Rucksäcke dabei. Die modebewusste Frau unterscheidet hingegen nicht nur zwischen den unterschiedlichen Styles, sondern auch zwischen verschiedenen Gelegenheiten.
Das beginnt beim Job. Für Büro und Geschäft ist eine größere Tasche angesagt. Schließlich gehören hier, neben den üblichen Utensilien wie Taschentücher, Geldbeutel, Handy, Lippenstift, Hygieneartikel usw., auch noch die Wasserflasche, die Haarbürste und andere täglich benötigte Gegenstände hinein. Wer seinen Laptop mit sich trägt und Papiere und Akten dabei hat, der sollte sich in jedem Fall für eine der edlen Business-Taschen entscheiden. Sie helfen dabei Ordnung zu halten, und wirken repräsentativ.

Taschen oder Tüten

Wer schöne Handtaschen mag, der sollte nicht mit Plastiktüten einkaufen gehen. An den Arm einer gut gekleideten Frau gehören auch in der City moderne Einkaufstaschen, praktisch und formschön, damit Frau nach dem Einkauf auch noch gut gekleidet ihren Cappuccino trinken kann. Dies gilt auch für den Sport. Hochwertige Sporttaschen bieten Platz für die vielen Kleinigkeiten, die man sonst so gerne vergisst. Sowohl in die Sport- wie auch in die Einkaufstasche passt dann auch die kleine Handtasche, beispielsweise in Pochette- oder Baguette-Form. Wer nach getaner Arbeit ausgehen möchte, der lässt den großen Beutel einfach im Auto liegen, schnappt sich den edlen Ausgeh-Bag und verbringt bestens gestylt einen schönen Abend in der Lieblingskneipe, der Szenedisco oder beim Edelitaliener.

Vielfalt statt Einfalt

Die Damentasche für jede Gelegenheit gibt es nicht. Zu den Basics einer jeden Frau gehören deshalb mindestens eine Abendtasche, eine helle und eine dunkle mittelgroße Handtasche, eine geräumige Einkaufstasche und eine Sporttasche. Doch Taschen sind viel zu schön um sich mit diesen Basics zu begnügen. Eine große Auswahl an Taschen können sie z.B. bei http://www.taschenwunder.de/ entdecken.

PCGesund – der einfachste und sicherste Weg Ihrem Computer zu helfen

Auf der Web Seite des PCGesund Teams finden Sie sowohl als Hilfe Suchender als auch Hilfe Leistender genau die richtigen Anleitungen, um sich ein zu bringen.

Hier zunächst die Erklärung für alle, die sich entweder ein neues Gerät zugelegt haben und dieses gerne angeschlossen hätten oder die für Ihren Rechner die neueste Antiviren Software benötigen oder wieder andere, die eine konkrete Frage zu einem Programm oder einer System Eigenschaft haben. Für all diese und für viele mehr bietet die Web Seite von PCGesund die optimale Möglichkeit Hilfe und Antworten auf ihre Fragen zu bekommen! Sie beschreiben zunächst Ihre Problem oder Ihre Frage ganz unverbindlich und komplett Kosten frei. Daraufhin bekommen Sie einige Angebote der geprüften und für zuverlässig und kompetent befundenen Spezialisten. Diese bieten Ihnen alle die perfekte Lösung für Ihr Problem und dies zu unschlagbaren Fest Preisen. Ihre Aufgabe besteht nun nur noch darin, sich für eines dieser Angebote zu entscheiden. Der entsprechende Experte bekommt unmittelbar die Nachricht und setzt sich mit Ihnen telefonisch in Verbindung, um einen Termin zu vereinbaren. Dies wäre bisher ja nun noch nichts Neues, sondern lediglich sehr praktisch, da Sie die Auswahl hätten, sich den Preis günstigsten und geeignetsten Spezialisten herauszusuchen. Das eigentlich Neue kommt nämlich erst zum Einsatz, wenn Ihr Experte den Support durchführen will! Er kommt dazu nicht wie gewohnt zu Ihnen ins Haus, sondern repariert Ihren Rechner vollständig über eine online Verbindung, welche so sicher ist wie Online Banking. Gleichzeitig erklärt er Ihnen am Telefon jeden seiner Schritte. Hierbei fallen konsequenterweise die Anfahrtskosten weg sodass der Support vollkommen CO2-neutral gehalten wird.

Nun zu denjenigen, die in einem oder mehreren Bereichen des Computers ein Experte sind oder sich sogar beruflich auf Computer Support spezialisiert haben: Grundsätzlich kann jeder Experte bei PCGesund werden, allerdings finden natürlich laufend Kontrollen der Leistungen und des Könnens der jeweiligen Spezialisten statt. Wenn Sie Experte werden wollen, benötigen Sie zunächst ein Experten-Konto auf der Web Seite von PCGesund, hierbei geben Sie Ihre bevorzugten Themengebiete an und erhalten kurz darauf die ersten eMails mit Anfragen zu verwandten Computer Problemen. Sie können natürlich auch, sofern Sie sich als Experte angemeldet haben, im Wartezimmer der Seite umschauen, welches Sie unter erreichen. Hier finden Sie immer die aktuellsten Anfragen und können selbstverständlich auch hierfür ein Angebot abgeben. Haben Sie einen Auftrag erfolgreich an Land gezogen, bauen wir extra für Sie und Ihren Auftraggeber eine mit 2048 Bit-verschlüsselte Verbindung, welche dem Sicherheitsstandard von Online-Banking entspricht.

Das Kinderzimmer altersgerecht einrichten – praktische Tipps

Ein Kinderzimmer sollte eine Wohlfühloase sein, in der sich ein Kind nach Herzenslust ausprobieren kann. Selbst Kleinkinder brauchen bereits einen Rückzugsbereich, in dem sie vor den Blicken der Erwachsenen sicher sind. Doch Kinder werden schnell älter und die Interessen verändern sich. Ideal ist daher eine Kinderzimmerausstattung, die „mitwächst“ und sich an die aktuellen Bedürfnisse des Kindes anpassen lässt.

Praktisch, funktionell und gleichzeitig einladend: So sieht das perfekte Reich für Kinder aus
Das Kinderzimmer eines Säuglings muss anderen Anforderungen genügen als das Zimmer eines Teenagers. Die wichtigsten Möbelstücke bleiben jedoch immer die gleichen: Ein Kind braucht Aufbewahrungsmöglichkeiten wie Regale für Spielzeug, mindestens einen Schrank für Kleidung, einen Tisch und Stühle ein Bett und mindestens einer Lampe, die für eine angenehme Beleuchtung sorgt. Später kommt meist noch ein Schreibtisch hinzu. Kinderzimmermöbel sind oft teuer in der Anschaffung. Daher lohnt es sich in Möbel zu investieren, die „mitwachsen“ und sich für unterschiedliche Zwecke verwenden lassen. Viele Anbieter produzieren inzwischen beispielsweise Wickelkommoden, die sich später als Regal nutzen lassen. Damit sich das Interieur des Kinderzimmers lange nutzen lässt, sollten möglichst neutrale Farben und Materialien zum Einsatz kommen. Im Zweifelsfall ist es daher besser, statt der rosafarbenen Motiv-Tapete eine unifarbene zu wählen.

Qualität ist wichtiger als Quantität
Kinderzimmermöbel sind in verschiedenen Preisklassen erhältlich. Es ist jedoch nicht sinnvoll, ausgerechnet hier zu sparen: Robuste und strapazierfähige Hölzer sind teurer in der Herstellung und Verarbeitung, sind aber in der Regel auch entsprechend langlebiger. Gerade Kinderzimmer für Kleinkinder sollten so ausgestattet sein, dass unnötige Verletzungsrisiken ausgeschlossen sind. Eltern sollten daher immer Möbel bevorzugen, die mit gesundheitlich unbedenklichen Stoffen behandelt wurden und keine gefährlichen Kanten oder gar Splitter enthalten. Gleiches gilt auch für das Kinderspielzeug. Bedenken Sie, dass Kinder unter drei Jahren alle Gegenstände, die sie in den Händen halten, auch in den Mund nehmen. Daher sind Spielzeuge aus Naturmaterialien wie Holz solchen aus Plastik und anderen synthetischen Stoffen vorzuziehen.

Beim Kinderzimmer langfristig zu planen spart Zeit und Geld
Wer bei der Kinderzimmereinrichtung langfristig plant und auf Qualität achtet, spart viel Zeit und Geld. Es lohnt sich, in flexibel verwendbare Möbelstücke zu investieren, die sich für unterschiedliche Zwecke einsetzen lassen. So kann ein Kinderzimmer geschaffen werden, das ohne großen Aufwand immer altersgerecht ausgestattet ist.

Weitere Ideen für das Kinderzimmer gibt es hier!

IT-Spezialist gesucht? So finden Sie den richtigen für Ihr Unternehmen

Je anspruchsvoller die zu vergebende Stelle ist, desto schwieriger gestaltet sich meist auch die Suche nach dem idealen Kandidaten, denn gerade in entscheidenden Positionen im Unternehmen muss man als Arbeitnehmer möglichst schnell reibungslos funktionieren. Dies gilt umso mehr bei IT-Spezialisten, denn wenn Computerprobleme sich ausweiten, kann dies ganze Firmen lahmlegen.

Die klassischen Formen der Suche
Wenn sich eine Stelle nicht intern besetzen lässt, dann muss zunächst ein Stellenprofil erstellt werden, auf dessen Basis eine Stellenausschreibung erfolgen kann. Diese Ausschreibung wird inzwischen nicht nur an die Agentur für Arbeit versendet und in der Tages- und Fachpresse veröffentlicht, sondern findet außerdem ihren Weg in die Stellenbörsen im Internet. Denn IT-Spezialisten findet man bevorzugt online. Bei gehobenen Positionen wird auch gerne ein Personalvermittler beauftragt. Dieser Weg hat den Vorteil, dass man mittelbar auch Zugriff auf in Lohn und Brot stehende Spezialisten hat. Denn bei Recruiting-Unternehmen wie z. B. bei dvinci ist der Blickwinkel nicht ausschließlich auf freie Kräfte beschränkt. Vielmehr wird sich darum bemüht, den wirklich besten Kandidaten ausfindig zu machen und zu überzeugen.

Neue Wege beschreiten – online und offline
Immer stärker drängen auch Arbeitgeber in den letzten Jahren in den Bereich Social Media, denn anders als bei Firmenbroschüren, Imagefilmen und Webseiten besteht bei sozialen Netzwerken die Möglichkeit des Dialogs mit dem potentiellen neuen Arbeitnehmer. Das gegenseitige Kennenlernen erfolgt nicht erst kurz vor Abschluss des Bewerbungsprozesses mit dem Vorstellungsgespräch sondern steht an dessen Anfang. Auch Online Foren zu Themen, die mit dem zu besetzenden Arbeitsplatz zu tun haben sind ein guter Ort, um erste Kontakte zu möglichen neuen Angestellten herzustellen. Ein anderer Weg ist die Rekrutierung von geeigneten Abgängern gleich bei Abschluss des Studiums. Gerade in Bereichen, in denen Fachkräfte händeringend gesucht werden, wird daher von Firmen ein intensives Hochschulmarketing betrieben. Dieses äußert sich Informationsveranstaltungen, Forschungsförderung aber auch durch Sponsoring von studentischen Freizeitaktivitäten.

Je breiter gestreut desto besser
Bei der Suche nach geeignetem Personal gibt es keinen Königsweg. Um einen geeigneten Bewerber zu finden ist es daher sinnvoll, auf möglichst vielen Wegen gleichzeitig aktiv zu werden. Hierzu zählen neben der klassischen Stellenausschreibung in den Zeitungen und bei der Agentur für Arbeit auch immer mehr Online-Aktivitäten.

Windows oder Linux als Serverbetriebssystem?

Möchte man sich einen eigenen Server mieten, steht man vor der Frage: Windows oder Linux als Betriebssystem?

Eigentlich könnte man davon ausgehen, dass es dem Nutzer eines externen Root- oder Virtual Servers völlig egal sein könnte, welches Betriebssystem der Betreiber des Servers benutzt. Dies ist auch in einigen Fällen zutreffend, vor allem wenn der externe Server nur zur Speicherung von Daten und Rechenarbeiten verwendet wird.
Doch die Realität sieht anders aus, sobald der Server verwendet werden soll, um bestimmte Software zu installieren. So ist Linux darauf ausgerichtet, Skripte die in Perl, Python, PHP oder anderen auf Unix basierenden Programmiersprachen geschrieben sind, auszuführen. In der Regel unterstützt Linux auch die häufig verwendeten MySQL und PostreSQL Datenbanken.
Windows Server hingegen, sind vorgesehen, um ASP Skripte, zu hosten, die auf dem Microsoft Framework basieren. Windows Server unterstützen Microsoft SQL Datenbanken und Access Datenbanken.

Aber was ist nun für die persönlichen Ansprüche die richtige Lösung?
Microsoft hat mit seinen Windows Betriebssystemen für Server einen eigenen Markt geschaffen, den es derzeit dominiert. Im Gegensatz zu Windows für die Anwendung am Heimcomputer, sind die Windows Server Betriebssysteme deutlich robuster, weniger störanfällig, besser zu konfigurieren und zu überwachen. Und sie benötigen natürlich weniger Anpassungsarbeiten, wenn im Unternehmen beispielsweise PCs mit Windows verwendet werden.

Linux hingegen hat nicht nur seine eigene Fangemeinde, viele IT Spezialisten der alten Schule schwören darauf. Noch aus Unix Zeiten. Denn die Kenner der Branche sind in der Lage, bei diesem Betriebssystem Modifikationen direkt am Code durchzuführen, da der Quellcode offen liegt. Sie können bei Notwendigkeit das Programm den Bedürfnissen des Users anpassen. Und das ist den Fachleuten fraglos lieber, als jedes Mal bei den Windows Distributoren nachfragen zu müssen. Auch ist es oft so, dass die in einem größeren Unternehmen arbeitenden IT-Spezialisten durch einen speziellen IT-Dienstleister ausgeliehen werden. Sie haben dann die Aufgabe, die unternehmensspezifische Software in das ausleihende Unternehmen zu implementieren. Dabei müssen sie oftmals kleinere Anpassungen der Software, die im Unternehmen laufen soll, vor Ort vornehmen. Und dies geht ohne Zweifel besser, wenn die Server des Unternehmens mit Linux Distributionen arbeiten. Der Nachteil dieser Version ist natürlich, dass die in dem betreffenden Unternehmen arbeitende Software irgendwann so viele Änderungen erfahren hat, dass sie nicht mehr kompatibel ist.

Als Fazit kann man durchaus sagen, dass die Frage Windows oder Linux als Serverbetriebssystem vom jeweiligen konkreten Anwendungsfall abhängt. Server, die für verschiedene Kunden arbeiten und nicht nur für einen einzigen großen Betrieb, sind mit Windows Betriebssystem empfehlenswerter. Denn diese können vom externen Windows Distributor jederzeit gewartet werden.

Ankommende Suchanfragen:

  • für einen server besser windows oder lnux betriebssystem
  • windows oder linux als server software

Urlaubsfilme selbst bearbeiten und vertonen

Viel zu schnell sind die schönsten Wochen des Jahres vorbei: Urlaub! Nicht selten lässt der nächste Urlaub bis zu einem Jahr auf sich warten. Damit Sie sich das Gefühl der schönsten Wochen des Jahres und die Erinnerung an die besondere Urlaubszeit und die vielen schönen Erlebnisse länger bewahren können, sollten Sie sich ein Urlaubsvideo anfertigen. Im Internet finden Sie die passende Videosoftware zum kostenlosen Download, um ihren ganz persönlichen Urlaubsfilm entstehen zu lassen.

Im Urlaub bewusst Momente einfangen
Bereits im Urlaub sollten Sie daran denken sich die schönsten Momente zu konservieren. Immer dann, wenn Sie etwas besonders anspricht, sollten Sie dies filmen. Es lohnt sich nicht nur sich und seine Liebsten zu filmen. Auch kleine Momente, etwa eine streunende Katze in einer einsamen Gasse; der Esel auf dem Feld; ein Bauernpaar bei der Olivenernte, die Touristenschlange vor dem Museum; der Sonnenaufgang über dem Meer oder der Bettler vor der Kirche, können eindrucksvolle und besondere Momente sein. Es lohnt sich gerade diese emotionalen Momente im Film festzuhalten. Oder ist Ihnen in Ihrem Urlaub etwas Besonderes aufgefallen, das Ihnen immer wieder begegnet ist? Etwa faszinierende Holztüren der lokalen Häuser am Urlaubsort oder landestypische Fahrzeuge. Auch davon lohnt es sich Filmaufnahmen anzufertigen. Mit Videosoftware zum kostenlosen Download können Sie die einzelnen Sequenzen neu zusammenschneiden und als stimmungsvollen Urlaubsfilm bearbeiten.

Das Rohmaterial richtig bearbeiten
Um aus Ihrem Rohmaterial einen fertigen Urlaubsfilm anzufertigen, muss das Material geschnitten und neu sortiert werden. Zunächst wirkt es ungewöhnlich nicht chronologisch zu sortieren, aber wer eine thematische Sortierung wählt, kann für sein Urlaubsvideo oft spannende und überraschende Effekte erzielen. Besonders spannend kann es sein verschiedene Sequenzen kontrastierender Ansichten des Urlaubslandes in Folge zu schneiden, um die Vielfalt der Region zu verdeutlichen. Das kann eine Abfolge aus Bergen, Sanddünen, Meer, Strand und Feldern sein, in die als Highlights Ansichten von belebten Städten geschnitten werden. Mit Videosoftware zum kostenlosen Download haben Sie auch die Möglichkeit Ihr Rohmaterial nachträglich zu vertonen. Das bietet Ihnen die Möglichkeit Informationen über Ihr Urlaubsland in den Film einfließen zu lassen. Sie können aber auch mit Hilfe von Musik ihr Video mit einer einzigartigen Atmosphäre anreichern. Besonders gut eignet sich dafür Musik aus Ihrem Urlaubsland. Besonders stimmungsvoll können Sie die Bilder Ihres Urlaubs aber auch mit landestypischen Gedichten vertonen, die Sie vortragen. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und mit Videosoftware zum kostenlosen Download ist es spield einfach schöne und stimmungsvolle Videos des letzten Urlaubs zu kreieren.

Wie optimiert man eine Landing Page?

Jede Suchmaschine, egal ob es Google, Yahoo oder Bing ist, funktioniert anhand eines einmaligen und sehr komplexen Algorithmus. Er filtert das Internet und versucht dem Nutzer für seine Suchbegriffe möglichst relevante Ergebnisse wiederzugeben. Nach welchen Kriterien entscheidet die Suchmaschine, ob die Webseite die vom Nutzer gesuchten Inhalte bietet? Das werden die Suchmaschinenbetreiber sicherlich nicht verraten, aber sie geben bestimmte Signale, was wichtig ist und was nicht. Bestimmte Passagen des HTML-Codes der Websites werden analysiert und damit wird die Relevanz zum Suchbegriff bestimmt.  Die Webmaster können dem Suchalgorithmus die Entscheidung um einiges leichter machen, indem sie ihre Seiten optimieren. Natürlich sollten die Optimierungsmaßnahmen nach Richtlinien der jeweiligen bzw. denjeweiligen Suchmaschinen durchgeführt werden, da verbotenes Vorgehen zur Abstrafung führen kann, die zur Ausgrenzung aus dem Ranking führt.

Obwohl es sich vielleicht ziemlich einfach anhört, eine Webseite zu optimieren, ist es ein komplexer Prozess, bei dem viele wichtige Kleinigkeiten beachtet werden sollten. Wer für solche Feinarbeit keine Zeit bzw. nicht genügend Kenntnisse hat, der kann sich an einen Optimierungsexperten wenden. Entweder einen SEO-Experten im Bekanntenkreis suchen oder ein Projekt kostenlos bei einer Projektplattform ausschreiben und auf die Angebote der Freelancer warten. Wer es doch selbst versuchen möchte, die eigene Webseite zu optimieren, der sollte vor allem folgende Punkte (am besten schon bei der Webseitenerstellung) Schritt für Schritt abhaken:

  • Ein richtiger Title-Tag ist schon der halbe Erfolg. Jede Seite sollte für ein bestimmtes Keyword optimiert werden. Dieses sollte im Title-Tag an erster Stelle vorkommen und der Tag selbst darf nicht länger als 55 Zeichen sein, sonst wird er nicht vollständig bei den Suchergebnissen angezeigt. Außerdem sollte auch der Firmenname und eventuell der Standort der Firma bzw. des Produktes für dieses die Seite optimiert ist, erwähnt werden.
  • Bevor man aber den Title-Tag bestimmt, sollte man sich für eine passende URL entscheiden. Im Idealfall lautet die URL wie folgt: www.meinkeyword.de („meinkeyword“ einfach durch das eigene Keyword ersetzen und nun hat man eine perfekte URL).
  • Gleich nach dem Title-Tag kommt die Meta-Description, die auch ein wichtiger Bestandteil einer optimierten Seite darstellt. Es handelt sich um die Beschreibung, die der Nutzer in den Suchergebnissen sieht. Sie sollte nicht länger als 133 Zeichen sein, sonst wird sie, wie im Fall des zu langen Title-Tags nicht vollständig angezeigt. Eine gute Beschreibung entscheidet auch sehr oft, ob der Nutzer die Seite besucht oder nicht, sprich sie hat einen großen Einfluß auf den Traffic auf der Webseite. Das hat auch eine Bedeutung für die Suchmaschinenoptimierung. Wenn eine Seite hoch in den Rankings erscheint und trotzdem wenig Traffic hat, kann es ein Signal für den Suchalgorithmus sein, dass diese Website vielleicht nicht relevant für das Keyword ist und nicht so hoch ranken soll.
  • Inhalt der Webseite sollte den Nutzern einen Mehrwert bieten. Der Text sollte extra für diese Seite erstellt werden und interessant sein, damit Leute auf der Website länger verweilen. Passende Bilder steigern die Attraktivität des Textes, sie sollten aber nicht am Anfang des Beitrags erscheinen – zumindest, wenn man die Seite für Google optimiert und das tun die meisten Optimierer – weil der Nutzer zuerst Inhalt sehen sollte. Die Bilder dürfen auch nicht zu groß sein, da die Seite dann länger lädt und wenn es eindeutich zu lange dauert, hat es einen negativen Einfluß auf SEO.
  • Wichtig sind auch interne Verlinkungen zwischen verschiedenen Unterseiten. Dadurch unterstützen und pushen sie sich gegenseitig.  Alle Links sollten natürlich funktionieren, weil die 404s ebenfalls eine negative Auswirkung haben.

Es gibt über 200 Faktoren, die der Suchalgorithmus analysiert, deswegen ist es kaum möglich bei der Optimierung alles zu beachten, aber die meisten wichtigen Aspekte wurden aufgelistet. Außerdem hat jeder einige Punkte, die er selbst für sehr wichtig hält und sie deswegen immer berücksichtigt.

5 Tipps, um das beste Tagesgeldkonto zu finden

Volatile Aktienmärkte und eine anhaltende Finanzkrise führen dazu, dass immer mehr Anleger wieder in klassische Anlageformen wechseln. Dabei wird das Tagesgeldkonto immer mehr zum Favoriten. Wurde es vor wenigen Jahren fast nur von Unternehmen genutzt, erkennen zunehmend private Anleger die Vorteile gegenüber Sparbuch oder Termingeldern.

Direktbanken haben bei Tagesgeldkonten die Nase vorne

Bestes Tagesgeldkonto – welcher Anleger möchte nicht von sich sagen können, dass er dort sein Geld investiert hat. Ein Tagesgeldvergleich beispielsweise auf der Webseite bestestagesgeldkonto.net macht aber deutlich, dass es Details gibt, die einzelne Sparer unterschiedlich gewichten.

  • Der erste Schritt, um das beste Tagesgeldkonto zu finden, ist die Verwendung eines Tagesgeldvergleichsrechners. Dieser zeigt, in Abhängigkeit vom gewünschten Anlagebetrag, die besten Anbieter.
  • Auffällig ist, dass hier eigentlich nur Direktbanken vertreten sind. Ihre Konditionen liegen deutlich über den Zinsen der Mitbewerber aus der Filialbank-Welt. Hintergrund ist, dass die Zinsen zum Zweck der Neukundenwerbung in der Regel subventioniert sind.
  • Für die Eröffnung von Tagegeldkonten durch Neukunden greifen die Banken auf zwei Werbemittel zurück. Entweder erhalten die Kunden eine Barprämie oder einen erhöhten Zinssatz. Dieser Zins ist jedoch zeitlich limitiert, meistens auf sechs Monate, und wird nur auf einen bestimmten Einlagebetrag gezahlt. Dieser variiert zwischen 10.000 und 50.000 Euro.
  • Während deutsche Banken in unbegrenzter Höhe für die Einlagen ihrer Kunden haften, beträgt die Einlagensicherung ausländischer Kreditinstitute 100.000 Euro. Dieser Umstand ist für Anleger wichtig, die über diesen Betrag hinaus investieren wollen.
  • Tagesgeldkonten sind so schnell geschlossen, wie sie eröffnet wurden. Wer den Markt mittels tagesaktueller Vergleiche im Blick behält, sichert sich auf diese Weise immer die günstigsten Angebote.

Musikproduktion im modernen Tonstudio

Wer als Musiker ein Tonstudio besucht, sollte sich auf alle Fälle über grundlegende Dinge im klaren sein. Sehr wichtig ist ein straffes Editing und sollte Bestandteil eines jeden Studioalltags sein. Gerade hier kann die Arbeit sehr effizient gestaltet werden. Live und Studio sind zwei total verschiedene Welten und eine aufwendige Produktion im Studio hat mit der meist emotionsgeladenen Live Realität absolut keine Gemeinsamkeiten. Ganz wichtig ist, sich gut auf die Session im Tonstudio vorzubereiten

So sollten in der Vorbereitung  die Songs nicht nur in der Band, geübt werden sondern auch  sondern auch allein. Besonders  das Schlagzeug muss in sich „tight“ sein. Wenn etwa das Hi Hat vor oder hinter dem Rest gespielt wird, lässt es sich bei der Nachbearbeitung nicht oder zumindest nur sehr aufwendig editieren. Gesangstexte sind schon vor der Aufnahme im Studio,  wobei es egal ist, in welcher Sprache die Texte verfasst sind, auf Fehler jeglicher Art zu prüfen. Das sollte von einer fachkundigen Person erledigt werden. Die Texte sollen dann auswendig gelernt werden. So kann sich der Interpret bei der Aufnahme im Tonstudio dann auf die wesentlichen Dinge wie Ausdruck, Aussprache und Phrasierung konzentrieren. Alle Instrumente prüfen, bei Gitarren neue Saiten aufziehen. Die Instrumente müssen sauber intonieren und auch bundrein sein. Ganz wichtig ist, dass sämtliche Einstellungen  immer mit neuen Saiten vorgenommen werden sollen. Keinesfalls alte und neue Saiten mischen, denn gar nicht so selten sind auch ein Mix as alten und neuen Saiten Schuld an einer nicht exakten Bundreinheit. Es ist meist nicht notwendig, die Stücke als Ensemble zu spielen, denn die einzelnen Instrumente können auch im Track by Track Verfahren im Studio aufgenommen werden. Der Vorteil hierbei liegt in einer detaillierteren Bearbeitung und Abmischung. Auch Intonationsprobleme können so editiert werden. Allerdings ist hier der Nachteil, dass es mehr Kosten verursacht und auch mehr Zeit benötigt wird.