Agententhriller Move On ist Herzstäck einer Marketing-Kampagne

Der Agententhriller „Move On“ ist für die Deutsche Telekom das zentrale Element einer Marketing-Kampagne für den Konzern und seine Produkte. Sie begann bereits vor dem Start der Dreharbeiten und geht über bewährte Methoden wie Sponsoring und Product Placement hinaus.

Die Move On-Kampagne findet im Internet statt

Virales Marketing Adventskalender mit Druck hat oft eine größere Reichweite und größeren Einfluss als eine herkömmliche Werbekampagne. Schafft man es, im Internet eine gewisse positive Aufmerksamkeit für ein Produkt oder ein Unternehmen zu entwickeln, kann so eine Kampagne eine Eigendynamik entwickeln, die am Ende gar nicht mehr als Werbung wahrgenommen wird. Bespiele für Filme, bei denen das besonders gut funktionierte hat, sind „Blair Witch Projekt“ und „Cloverfield“. Durch geschickt gestreute Infos und Gerüchte entstand lange vor dem Kinostart ein weltweites Interesse im Internet. Mit „Move On“ versucht die Deutsche Telekom jetzt, durch einen Film diesen Effekt für das Unternehmen zu nutzen. Früher hätte man dafür Produkte und Logo des Konzerns mehr oder weniger unverhohlen im Film platziert und bei jeder Gelegenheit ein „Die Telekom präsentiert…“ gezeigt. Nicht so bei „Move On“: Die Kampagne findet nicht im Film, sondern rundherum statt. Über die Online-Kanäle der Telekom (Facebook, Twitter, Youtube etc.) wurde das Publikum schon vor dem Start des Films aufgefordert, mitzumachen.

Ein Roadmovie, dass durch acht Länder führt

Auf der Internetseite https://move-on-film.com wurden Aufgaben für alle Drehorte ausgeschrieben, Statistenrollen, Ideenlieferanten für Schauplätze und Ausstattung. Praktischerweise spielt „Move On“ in acht europäischen Ländern, in denen die Telekom aktiv ist: den Niederlanden, Österreich, der Slowakei, Ungarn, Kroatien, Montenegro, Mazedonien und Deutschland. Um so viele Schauplätze in einem Film unterzubringen, bietet sich ein Roadmovie an. „Move On“ beginnt in Rotterdam, wo ein Mann (Mads Mikkelsen) einen Koffer mit mysteriösem Inhalt übernimmt. Den soll er an ein nicht näher benanntes Ziel bringen, doch schnell heften sich Verfolger an seine Fersen.

Eine Internet-Community rund um Move On

Die Resonanz auf die Aktion war rege. Mehrere tausend Teilnehmer meldeten sich und luden Videos und Fotos auf der Internetseite hoch. Noch mehr Internet-Surfer steuerten die Seite an und sahen sich die Vorschläge in den Galerien an. Die letzten Dreharbeiten in Berlin wurden gerade abgeschlossen und es läuft die Postproduktion. Es bleibt noch eine Aufgabe für die Zuschauer: Für den Soundtrack wird noch ein Song benötigt. Der kann noch bis zum 15. September eingereicht werden. „Move On“ soll noch im Herbst Premiere feiern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.